Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

Rückzahlung von Sonderzahlungen: Mit dieser Vereinbarung im Arbeitsvertrag gehen Sie auf Nummer sicher

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Arbeitsvertrag Rückzahlung

Von Günter Stein,

Frage: Wir möchten unseren Arbeitnehmern eine Motivationsprämie zahlen, diese aber mit einer Rückzahlungspflicht verbinden, wenn der Arbeitnehmer ausscheidet. Worauf müssen wir achten?

Frage: Wir möchten unseren Arbeitnehmern eine Motivationsprämie zahlen, diese aber mit einer Rückzahlungspflicht verbinden, wenn der Arbeitnehmer ausscheidet. Worauf müssen wir achten?

Bei Sonderzahlungen stets an eine Bindungsklausel denken

Die Antwort: Ihre Überlegung ist richtig. Denn bei Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Motivationsprämien etc.) sollten Arbeitgeber stets an eine Bindungsklausel denken. Sie gewähren die Sonderzahlungen ja auch, um Ihren Mitarbeiter weiterhin an Ihr Unternehmern zu binden bzw. ihn zu weiteren Höchstleistungen zu motivieren und um seine Betriebstreue zu belohnen. Falls Ihr Mitarbeiter Sie dann kurze Zeit nach der Zahlung verlässt, können Sie mit einer Bindungsklausel gut gewappnet sein.

Rückzahlungsverpflichtung muss immer verhältnismäßig sein

Wichtig: Die Rückzahlungsverpflichtung muss immer verhältnismäßig sein:

  • Sie dürfen die Rückzahlung nur verlangen, wenn Sie dies vorher ausdrücklich und schriftlich vereinbart haben.
  • Außerdem müssen Sie die Dauer der Bindung Ihres Mitarbeiters an der Höhe der Zahlung ausrichten. Zahlen Sie die Sonderzahlung zum Jahresende aus, dann gilt Folgendes:
Sonderzahlung vonBindungsdauer
Bis zu 100 EuroKeine Binding zulässig, die Zahlung ist zu gering
Mehr als 100 Euro, aber weniger als 1 MonatsverdientEine Bindung ist bis zum 31.3. des Folgejahres zulässig
Genau 1 MonatsverdienstHier muss der Ausscheidenszeitpunkt Ihres Arbeitnehmers nach dem 31.3. des Folgejahres liegen – will Ihr Mitarbeiter eine Rückzahlungspflicht vermeiden.
Mehr als 1 Monatsverdienst aber weniger als 2 MonatsverdiensteHier darf die Bindung nicht über den 30.6. des Folgejahres hinausgehen.
Mindestens 2 MonatsverdiensteIn diesem Fall ist eine Bindung bis zum 30.9. des Folgejahres zulässig

Zahlen Sie die Sonderzahlung zu anderen Terminen, dann verschieben Sie die Daten einfach entsprechend!

Musterformulierung einer Rückzahlungsklausel für Ihre Arbeitsverträge

Verwenden Sie in Ihren Arbeitsverträgen folgende Formulierung:

§ ... - Sonderzahlung

Soweit der Arbeitgeber (z.B. zusammen mit der Dezember-Vergütung ein Weihnachtsgeld) in

Höhe einer Bruttomonatsvergütung gewährt, gilt Folgendes:

1. Das (Weihnachtsgeld) ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, auf die der Arbeitnehmer auch nach wiederholter Zahlung keinerlei Rechtsanspruch hat.

2. Soweit das Arbeitsverhältnis nicht das ganze Kalenderjahr über besteht, wird das Weihnachtsgeld nur zeitanteilig gewährt (für jeden vollen Kalendermonat der Beschäftigung 1/12 des Weihnachtsgeldes). Ebenso wird das Weihnachtsgeld für Zeiten, in denen der Arbeitnehmer wegen unbezahlten Urlaubs oder Elternzeit fehlt, anteilig gekürzt.

3. Jeglicher – also auch der anteilige – Anspruch auf das Weihnachtsgeld ist ausgeschlossen wenn das Arbeitsverhältnis am 30.11. des jeweiligen Jahres gekündigt ist. Eine Aufhebungsvereinbarung steht einer Kündigung gleich.

4. Der Anspruch auf das Weihnachtsgeld entfällt zudem, wenn das Arbeitsverhältnis nicht über den 31.3. des der Auszahlung folgenden Kalenderjahres hinaus fortbesteht. Der Arbeitgeber ist in diesem Fall berechtigt, das eventuell zu viel gezahlte Weihnachtsgeld zurückzuverlangen.

5. Der Arbeitgeber ist zudem berechtigt, mit einer Rückzahlungsforderung gegen alle etwaigen fälligen bzw. noch fällig werdenden Vergütungsansprüche des Arbeitnehmers unter Beachtung der Pfändungsschutzbestimmungen aufzurechnen.

Beachten Sie noch: Belohnen Sie mit der Sonderzahlung eindeutig eine bereits erbrachte Leistung, kommt eine Rückzahlung nicht in Frage. Denn in diesem Fall würden Sie Ihrem Mitarbeiter bereits verdientes Geld wieder wegnehmen. Und das ist nicht zulässig.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten