Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

So regeln Sie das Weihnachtsgeld

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Ob und welche Ihrer Mitarbeiter Anspruch auf eine Gratifikationszahlung wie das Weihnachtsgeld haben, richtet sich danach, wie Sie Ihre Zusage formuliert haben.

Die folgenden Musterformulierungen schaffen Klarheit sowohl für das erste und letzte Beschäftigungsjahr als auch für Abwesenheitszeiten Ihres Mitarbeiters, etwa wegen Arbeitsunfähigkeit oder Elternzeit. Die Freiwilligkeitsklausel erlaubt Ihnen zudem Änderungen oder Kürzungen für die Zukunft.

Zahlungsbetrag und -termin

Der Arbeitnehmer erhält mit dem Novembergehalt Weihnachtsgeld in Höhe von ... € / einer halben Monatsbruttovergütung. Maßgeblich für die Berechnung ist die Monatsbruttovergütung im November des jeweiligen Jahres.

Zahlungsausschlüsse

Jeglicher – also auch anteilige – Anspruch auf das Weihnachtsgeld ist ausgeschlossen, wenn das Arbeitsverhältnis nicht das ganze Jahr über bestanden hat bzw. zum Fälligkeitszeitpunkt (30.11.) gekündigt ist. Eine Aufhebungsvereinbarung oder ein Ruhen des Arbeitsverhältnisses stehen einer Kündigung gleich.

Alternativ: Die Zahlung erfolgt anteilig in Höhe von 1/12 für jeden vollen Kalendermonat, in dem das Arbeitsverhältnis bestanden und nicht geruht hat.

Alternativ: Die Zahlung erfolgt anteilig in Höhe von 1/12 für jeden vollen Kalendermonat, in dem das Arbeitsverhältnis bestanden hat. Ruht das Arbeitsverhältnis zum Auszahlungstermin, erhält der Mitarbeiter kein Weihnachtsgeld.

Eventuell: Kürzung wegen Krankheit

Das Weihnachtsgeld wird für jeden krankheitsbedingten Fehltag während der 12 Monate vor dem Auszahlungsmonat um 1/4 eines Tagesarbeitsentgelts gekürzt.

Eventuell: Rückzahlungsklausel

Der Arbeitgeber ist berechtigt, das Weihnachtsgeld zurückzufordern, wenn der Mitarbeiter bis zum 31.3. (bei Weihnachtsgeld ab 1 Monatsgehalt) bzw. vor dem 31.3. (bei Weihnachtsgeld unter 1 Monatsgehalt, aber über 100 €) des Folgejahres auf Grund Kündigung oder Aufhebungsvertrag, gleich aus welchem Anlass, aus dem Unternehmen ausscheidet.

In jedem Fall: Freiwilligkeitsvorbehalt

Der Arbeitnehmer erkennt an, dass die Zahlung des Weihnachtsgeldes grundsätzlich im freien Ermessen des Arbeitgebers liegt. Auch wiederholte Zahlungen ohne ausdrücklichen Vorbehalt begründen keinen Rechtsanspruch.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten