Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

Spezial-Tipp: Befristung von Älteren flexibler und länger möglich

0 Beurteilungen
Befristung Arbeitsvertrag

Von Günter Stein,

Um einen Arbeitsvertrag zu befristen, benötigen Sie immer einen Sachgrund. Wenn Sie keinen Sachgrund haben, dürfen Sie nur dann einen befristeten Arbeitsvertrag abschließen, wenn der Arbeitnehmer noch nie bei Ihnen tätig war. Die sachgrundlose Befristung hat zudem eine Höchstdauer von 2 Jahren. So will es das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Leichter ist es bei älteren Mitarbeitern.

Um einen Arbeitsvertrag zu befristen, benötigen Sie immer einen Sachgrund. Wenn Sie keinen Sachgrund haben, dürfen Sie nur dann einen befristeten Arbeitsvertrag abschließen, wenn der Arbeitnehmer noch nie bei Ihnen tätig war. Die sachgrundlose Befristung hat zudem eine Höchstdauer von 2 Jahren. So will es das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG).

Leichter ist es bei älteren Mitarbeitern.

Hier ist eine kalendermäßige Befristung

  • ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes
  • bis zu einer Dauer von 5 Jahren zulässig,
  • wenn der Arbeitnehmer bei Beginn des befristeten Arbeitsverhältnisses das 52. Lebensjahr vollendet hat und
  • unmittelbar vor Beginn des befristeten Arbeitsverhältnisses mindestens 4 Monate
  • beschäftigungslos im Sinne des § 119 Abs. 1 Nr. 1 SGB III gewesen ist, Transferkurzarbeitergeld bezogen oder an einer öffentlich geförderten Beschäftigungsmaßnahme nach dem SGB II oder SGB III teilgenommen hat.

Bis zur Gesamtdauer von 5 Jahren ist auch die mehrfache Verlängerung des Arbeitsvertrages zulässig!

So nutzen Sie die Regelung:

Ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes Einen Grund müssen Sie also nicht mühsam suchen.
Bis zu einer Dauer von 5 Jahren Schließen Sie am besten erst eine kürzere Befristung ab. Diese können Sie dann immer wieder verlängern. So bleiben Sie flexibler.
Ihr Arbeitnehmer hat bei Beginn des befristeten Arbeitsverhältnisses das 52. Lebensjahr vollendet. Das 52. Lebensjahr muss erst bei Arbeitsaufnahme vollendet sein; Sie können den Arbeitsvertrag daher auch schon früher abschließen.
Unmittelbar vor Beginn des befristeten Arbeitsverhältnisses muss er mindestens 4 Monate beschäftigungslos im Sinne des § 119 Abs. 1 Nr. 1 SGB III gewesen sein, Transferkurzarbeitergeld bezogen oder an einer öffentlich geförderten Beschäftigungsmaßnahme nach dem SGB II oder SGB III teilgenommen haben. Sie möchten den Älteren unbedingt, er arbeitet aber noch woanders. Ist die Altersbefristung damit unmöglich? Nein, der Arbeitnehmer kann erst 4 Monate stempeln gehen und Sie stellen ihn dann ein.

- Anzeige -

4 entscheidende Fragen an Sie als Arbeitgeber

  • Möchten Sie wissen, wie Sie den „Gelben Schein am ersten Tag“ auch ohne Betriebsrat durchsetzen?
  • Wie Sie einzelne Mitarbeiter bei Lohnerhöhungen außen vor lassen können?
  • Wann Sie im laufenden Jahr mit einem kleinen Trick das Weihnachtsgeld kürzen oder streichen können?
  • Wie Sie den Zugang einer Kündigung gerichtsfest beweisen?

Wenn Sie wissen möchten, wie es geht – klicken Sie einfach hier. Denn dann erhalten Sie von mir als GRATIS-Download die Sammlung mit den 99 wichtigsten Arbeitsgerichtsurteilen Deutschlands nur für Arbeitgeber. GRATIS.

Diese Sammlung mit den 99 wichtigsten Arbeitsgerichtsurteilen Deutschlands nur für Arbeitgeber eröffnet Ihnen eine Vielzahl von Handlungs- und Gestaltungsspielräumen – und lässt Sie als Arbeitgeber beim Streit mit Arbeitnehmern oder Betriebsrat glänzend dastehen!

Meine Empfehlung:

Lassen Sie sich diesen GRATIS-Download, die Sammlung mit den 99 wichtigsten Arbeitsgerichtsurteilen Deutschlands nur für Arbeitgeber nicht entgehen. 1 Klick hier – und sie kommt GRATIS zu Ihnen!

Ihr Vorteil:

In nur 10 Minuten sind Sie ab jetzt über die neuesten Arbeitsgerichts-Urteile informiert. Sie wissen, wie Deutschlands Arbeitsgericht in wichtigen Fällen und bei entscheidenden Fragen entscheiden – und können dieses Wissen sofort nutzen. Das macht den GRATIS-Download, die die Sammlung mit den 99 wichtigsten Arbeitsgerichtsurteilen Deutschlands nur für Arbeitgeber so wertvoll für Sie. Lassen Sie sich diese kostenlose Sammlung mit ihren vielen Praxistipps und Empfehlungen nicht entgehen. Klicken Sie jetzt gleich hier!

 

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten