Gratis-Download

Nutzen sie diese Übersicht der sieben Zeugnis-Bausteine, damit Sie wissen, wie Sie Zeugnisse an Ihre Mitarbeiter formal korrekt strukturieren. So...

Jetzt downloaden

Arbeitszeugnis: Wer darf oder muss ein Zeugnis eigentlich unterschreiben

0 Beurteilungen
Urheber: Marco2811 | Fotolia

Von Günter Stein,

Zunächst einmal das Wichtigste vorweg: Jedes Arbeitszeugnis muss unterschrieben sein – und zwar von der richtigen Person und in der richtigen Form:

Die richtige Person

Sie als Arbeitgeber sollten das Zeugnis selbst unterschreiben, müssen dies aber nicht. Es reicht, wenn das Zeugnis von einem ranghöheren bzw. vorgesetzten Mitarbeiter unterzeichnet wird (vgl. BAG, 4.10.2005, 9 AZR 507/04).

Dementsprechend hat ein Mitarbeiter auch keinen generellen Anspruch, dass das Zeugnis immer vom Geschäftsführer unterschrieben wird (es sei denn, dieser wäre die einzige ranghöhere bzw. vorgesetzte Person); die Unterschrift durch eine vorgesetzte Person Ihres Arbeitnehmers ist also ausreichend (ArbG Hannover, 6 Ca 140/03).

Diese höhere Position muss dann aber auch im Zeugnis herauskommen: Es muss deutlich werden, dass dieser Mitarbeiter Ihrem Arbeitnehmer gegenüber weisungsbefugt war, etwa indem er einen entsprechenden Titel hinzufügt, z. B. Hauptabteilungsleiter. Ist ein Arbeitnehmer direkt der Geschäftsleitung unterstellt gewesen, so ist das Zeugnis von einem Mitglied der Geschäftsleitung auszustellen, das dann auf seine Position als Mitglied der Geschäftsleitung hinweisen muss (BAG, Az. 9 ZR 392/00).

Anzeige

Die richtige Form

Ein Arbeitnehmer hatte vor dem Arbeitsgericht erfolgreich auf Abänderung seines Arbeitszeugnisses geklagt. Daraufhin war sein Arbeitgeber so erbost, dass er das abgeänderte Zeugnis nicht normal unterschrieb, sondern vielmehr eine Kinderschrift imitierte. Der Mitarbeiter klagte und gewann:

Der Arbeitgeber musste seine übliche Unterschrift verwenden. Durch die „Kinderunterschrift” hatte er gezeigt, dass er den Zeugnisinhalt nicht ernst meint. Damit hat er das ganze Zeugnis entwertet (LAG Nürnberg, 3.8.2005, 4 Ta 153/05). Lassen Sie am besten solche Spielereien, denn am Ende haben doch nur Sie als Arbeitgeber den Ärger mit einem weiteren Zeugnisberichtigungsanspruch gegen Sie.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
7 Beurteilungen
58 Beurteilungen
41 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten