Gratis-Download

Nutzen sie diese Übersicht der sieben Zeugnis-Bausteine, damit Sie wissen, wie Sie Zeugnisse an Ihre Mitarbeiter formal korrekt strukturieren. So...

Jetzt downloaden

So analysieren Sie Zeugnisse von Bewerbern richtig

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

In der Praxis kursieren nämlich eine Vielzahl von Zeugnissignalen und Codes, die Ihnen als Arbeitgeber weit mehr über den Arbeitnehmer sagen, als auf den 1. Blick im Zeugnis steht. Legt Ihnen ein Bewerber ein Arbeitszeugnis vor, sollten Sie dieses unbedingt nach solchen geheimen Hinweisen durchsehen. Auf diese Weise können Sie verhindern, dass Sie sich ein Kuckucksei ins Nest legen lassen!Kündigen – jetzt einfach statt kompliziert!

Wichtiger Hinweis:

Viele dieser Geheimzeichen sind verboten. Sie selbst sollten sich daher nicht in Arbeitnehmerzeugnisse aufnehmen … Wurden diese Zeichen jedoch von anderen Arbeitgebern verwendet, spricht nichts dagegen, dass Sie daraus die nötigen Rückschlüsse ziehen.

Vorsicht bei formellen Mängeln am Zeugnis!

Auch wenn der Inhalt des Arbeitszeugnisses noch so wohlwollend klingt: Manche Arbeitgeber vermitteln ihre wirklichen Botschaften durch die äußere Gestaltung des Zeugnisses. Weist ein Ihnen vorgelegtes Zeugnis Mängel wie z. B.:

  • Flecken,
  • Durchstreichungen,
  • nachträgliche Korrekturen,
  • unübliche Falzungen oder Knickeauf,

spricht dies für eine äußerst schlechte Beurteilung. Und sollten die äußerlichen Mängel erst nachträglich eingetreten sein, deutet dies immer noch auf eine erhebliche Nachlässigkeit des Arbeitnehmers hin.

Geheimzeichen richtig erkennen und entschlüsseln

Werden im Zeugnis bestimmte Passagen durch äußerliche Merkmale hervorgehoben, deutet dies regelmäßig darauf hin, dass der frühere Arbeitgeber das genaue Gegenteil des Gekennzeichneten meint.

Enthält ein Zeugnis

  • Unterstreichungen,
  • Fettdruck,
  • Ausrufe- oder
  • Anführungszeichen,

sollten Sie den Bewerber besonders sorgsam unter die Lupe nehmen!

Tipp: Ist im Briefkopf des Zeugnisses die Telefonnummer des Arbeitgebers unterstrichen, ist das ein „Wink mit dem Zaunpfahl“. Rufen Sie den früheren Arbeitgeber unbedingt an, er wird Ihnen einiges zu sagen haben.

- Anzeige -

_______________________________________________________________________

Kündigen – jetzt einfach statt kompliziert!

Endlich gibt es sie: Anwaltsgeprüfte Text-Bausteinen, mit denen Sie in 5 Minuten ein rechtssicheres Arbeitszeugnis schreiben.

Sie möchten Herrn Müller ins Zeugnis schreiben, dass er ein fauler Kerl ist?

Im Zeugnis von Frau Schmitt soll stehen, wie ungerne Sie sie ziehen lassen?

Herr Krempel will ein sehr gutes Zeugnis und Sie stellen ihm nur ein „gut“ aus, ohne dass er es merkt?

Geht nicht, gibt es nicht!

Möglich macht es der neue Arbeitgeber-Spezialreport „So erstellen Sie ein arbeitsrechtlich einwandfreies Zeugnis in weniger als 5 Minuten“ den Sie als Leser dieses Newsletters GRATIS erhalten.

Wie? Klicken Sie einfach hier und freuen Sie sich auf:

  • Rechtssicherheit,
  • Zeitersparnis,
  • weniger Ärger,

und darauf,

  • das lästige Thema „Arbeitszeugnis schreiben“ ab sofort schneller vom Tisch
    bekommen. Ganz bestimmt.

Nutzen Sie deshalb diesen Gratis-Service und fordern Sie mit 1 Klick hier den kostenlosen pdf-Spezialreport „So erstellen Sie ein arbeitsrechtlich einwandfreies Zeugnis in weniger als 5 Minuten“ zum kostenlosen Download an.

_______________________________________________________________________

Achten Sie auf die gewählte Gewichtung!

Ein positives Zeugnis zeichnet sich dadurch aus, dass es sich auf die bedeutsamen Aussagen beschränkt und diese gleichwertig darstellt. Wird von diesem Grundsatz abgewichen und stattdessen ein schieflastiges Arbeitszeugnis ausgestellt, spricht das nicht gerade für den Bewerber.

Insbesondere in folgenden Fällen liegt eine alarmierende Fehlgewichtung vor:

  • Betonung von Selbstverständlichkeiten
  • Gewichtung nur eines Aspekts
  • Betonen unwichtiger Aspekte
  • Unverhältnismäßig ausführliche Darstellung des Unternehmens
  • Auffälliges Voranstellen unwichtiger Aussagen

Interessant ist, was gerade nicht im Zeugnis steht

Häufig drücken Arbeitgeber negative Bewertungen gerade dadurch aus, dass sie bestimmte Zeugnisbestandteile weglassen oder zu kurz fassen. Dabei gilt folgende Faustregel: Je wichtiger und selbstverständlicher das Vorhandensein eines Zeugnisbestandteils ist, desto negativer ist das Fehlen dieses Bestandteils zu werten.

Daher sollten Sie insbesondere in folgenden Fällen hellhörig werden:

  • Fehlen der Zeugnisüberschrift
  • Weggelassene Einleitung oder Tätigkeitsbeschreibung
  • Äußerst knappe Tätigkeitsbeschreibung bei langjähriger Beschäftigung
  • Fehlende Leistungsbeurteilung bei qualifiziertem Zeugnis
  • Keine Aussagen zu Führungsqualitäten bei leitenden Angestellten
  • Kein Hinweis auf die Unfallfreiheit bei Berufskraftfahrern
  • Fehlende Aussagen über Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit bei vertrauensvollen Positionen
    (z. B. Kassierer, Filialleiter)
  • Weglassen der Schlussformel

 

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
7 Beurteilungen
61 Beurteilungen
41 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten