Gratis-Download

Nutzen sie diese Übersicht der sieben Zeugnis-Bausteine, damit Sie wissen, wie Sie Zeugnisse an Ihre Mitarbeiter formal korrekt strukturieren. So...

Jetzt downloaden

Wie Sie heikle Aussagen im Arbeitszeugnis rechtssicher formulieren

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Arbeitszeugnisse sind immer eine heikle Angelegenheit. Einerseits sollen sie wohlwollend sein und den Mitarbeiter nicht unangemessen in seinem beruflichen Fortkommen behindern. Andererseits sollen sie wahr sein, damit künftige Arbeitgeber sich ein Bild machen können. Schließlich sind bei zu positiver Darstellung sogar Schadenersatzforderungen späterer Arbeitgeber möglich. Mit den folgenden Tipps werden Sie allen Anforderungen gerecht.

 

Doch eines vorweg:

Sie entscheiden über die Beurteilung

Es ist Ihre Sache als Arbeitgeber, die Leistung und das Verhalten Ihres Mitarbeiters zu beurteilen. Bestimmte Formulierungen kann Ihr Mitarbeiter nicht verlangen. Allerdings sollte die Gesamtbeurteilung in Anbetracht der Einzelbeurteilungen schlüssig sein.

Im Zweifel befriedigend

Haben Sie die Leistungen Ihres Mitarbeiters nie beanstandet, hat er Anspruch auf eine durchschnittliche, also befriedigende Bewertung. Will Ihr Mitarbeiter eine bessere Beurteilung, muss er Tatsachen belegen, die das rechtfertigen. Umgekehrt liegt die Beweislast für eine unterdurchschnittliche Beurteilung bei Ihnen. Hilfreich sind hier Abmahnungen oder entsprechende frühere Beurteilungen (BAG, 14.10.2003, 9 AZR 12/03).

Zeugnisentwurf vom Mitarbeiter

Gute bis sehr gute Mitarbeiter sollten Sie bitten, den Zeugnisentwurf selbst zu erstellen. So vermeiden Sie Diskussionen um einzelne Zeugnisformulierungen!

 

Diese Kennzeichen drücken Ihre Wertung aus

NoteKennzeichenFormulierung/ Gesamtbeurteilung
sehr gutErgänzungen wie „jederzeit“, „sehr“, „stets“, „äußerst“, „jederzeit in höchstem Maße“, „in jeder Hinsicht sehr“„stets zu unserer vollsten Zufriedenheit!“
gutErgänzungen wie „jederzeit“, „sehr“, „in jeder Hinsicht“„stets zu unserer vollen Zufriedenheit“
befriedigendVerzicht auf derartige Ergänzungen oder Formulierungen wie „dem Durchschnitt entsprechend“ oder „gut“„zu unserer vollen Zufriedenheit“, „stets zu unserer Zufriedenheit“
ausreichendVerweis auf Mindestanforderungen„zu unserer Zufriedenheit erledigt“, „den Anforderungen entsprochen“
mangelhaftEinschränkungen wie „teilweise“, „im Wesentlichen“, „im Großen und Ganzen“, „gelegentlich“, „war bemüht“„insgesamt zu unserer Zufriedenheit“, „den Anforderungen weitgehend entsprochen“


Wollen Sie Negatives wohlwollend ausdrücken, nutzen Sie die folgenden Techniken:
Leerstellentechnik:
Lassen Sie die Aspekte, in denen Sie mit Ihrem Mitarbeiter unzufrieden waren, weg.
Reihenfolgetechnik:
Indem Sie Unwichtiges vor Wichtigem nennen, machen Sie Ihre Unzufriedenheit im wichtigen Bereich deutlich.
Einschränkungstechnik:
Beschränken Sie positive Aussagen auf bestimmte Aufgaben oder Zeiträume, machen Sie deutlich, dass Ihr Mitarbeiter sich nicht immer so positiv zeigte.
Passivierungstechnik:
Sprechen Sie von Ihrem Mitarbeiter überwiegend im Passiv („wurde beschäftigt“), kann das so interpretiert werden, dass er wenig Eigeninitiative zeigte.
Negationstechnik:
Negatives können Sie auch dadurch andeuten, dass Sie das Gegenteil verneinen („erzielte nicht unbedeutende Absatzsteigerungen“).

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
7 Beurteilungen
58 Beurteilungen
41 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten