Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

So gehen Sie rechtssicher mit Personalakten um

0 Beurteilungen

Erstellt:

So gehen Sie rechtssicher mit Personalakten um

Wenn das Unternehmen, in dem Sie tätig sind, keine eigene Personalabteilung hat, sind wahrscheinlich Sie es, die die Personalakten  der Mitarbeiter in ihrer Obhut und sicher unter Verschluss hat. Damit Ihnen hierbei in rechtlicher Hinsicht kein Missgeschick passiert, aber auch damit Sie Fragen, die Mitarbeiter Ihnen im Laufe des Jahres zum Thema Personalakte stellen, beantworten können, gibt Ihnen dieser Beitrag aus der aktuellen Ausgabe von Assistenz & Sekretariat inside einige Fakten zu diesem Thema:

Rechtsgrundlage beim Thema Personalakte

Unternehmen sind gesetzlich nicht verpflichtet, Personalakten zu führen (Bundesarbeitsgericht (BAG), 07.05.1980, 4 AZR 214/78). Allerdings sind Personalakten wichtige Beweismittel, falls es zu Unstimmigkeiten oder zum Rechtsstreit kommt.

Inhalt einer Personalakte

Die Personalakte eines Mitarbeiters beinhaltet Dokumente, die Auskunft über seine Qualifikationen und Tätigkeiten für das Unternehmen geben (BAG, 13.04.1988, 5 AZR 537/86). Eine Personalakte enthält z. B. Lohnpfändungen, Krankmeldungen, Zeugnisse, Abmahnungen, Zertifikate, Arbeitsverträge usw. Wenn Sie nicht alle Unterlagen in der Personalakte unterbringen oder einzelne Unterlagen der Personalakte gerade in Bearbeitung sind, müssen Sie in der Personalakte vermerken, wo sie sich gerade befinden (BAG, 07.05.1980, 4 AZR 214/78).

Einsichtnahme in die Personalakte

Laut § 83 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) haben Mitarbeiter das Recht, die Unterlagen in ihrer Personalakte einzusehen. Dieses Recht können sie auch übertragen, z. B. auf Mitglieder des Betriebsrats oder auf befreundete Mitarbeiter, denen sie vertrauen. Neben dem Mitarbeiter selbst, seinen Bevollmächtigten und dem Chef dürfen nur die Personalabteilung oder Sie (falls Sie mit der Führung der Personalakten betraut wurden) Einsicht nehmen.
Während der Mitarbeiter die Personalakte einsieht, darf er auf eigene Kosten Dokumente kopieren oder sich Notizen machen. Die Personalakte selbst kann er nicht mitnehmen. Einsehen darf er sie jederzeit ohne Begründung, auch während der Arbeitszeit. Sein Chef kann die Zeit, die er für die Einsicht braucht, nicht von der Arbeitszeit abziehen. Nicht verständliche Angaben in der Personalakte, z. B. Bewertungsschlüssel, muss ihm derjenige, der die Personalakten führt, erklären. Außerdem hat das Bundesarbeitsgericht erst Ende letzten Jahres entschieden, dass Mitarbeiter sogar nach Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses Einblick in die Personalakte nehmen dürfen (BAG, 16.11.2010, 9 AZR 573/09).

Ihre Pflichten, falls Sie die Personalakten führen

Inhalte der Personalakte dürfen Sie an niemanden weitergegeben, der nicht befugt ist. Ausnahme: Der Mitarbeiter hat vorher ausdrücklich zugestimmt. Lassen Sie sich in diesem Fall zum Nachweis eine schriftliche Bevollmächtigung geben. Bewahren Sie die Personalakten unter Verschluss sicher auf. Falls ein Mitarbeiter ein ärztliches Gutachten eingereicht hat, sind Sie verpflichtet, dieses – entsprechend den Regelungen zum Persönlichkeitsrecht – noch einmal gesondert zu verschließen.

Rechte des Betriebsrats

Der Betriebsrat kann nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG bezüglich des Einsichtsrechts der Mitarbeiter mitbestimmen. Mit einer Betriebsvereinbarung kann der Betriebsrat regeln, wo genau die Personalakten aufbewahrt werden müssen und wie oft und in welchen Räumlichkeiten die Mitarbeiter Einsicht in ihre Akte nehmen dürfen. Außerdem können in einer solchen Vereinbarung Fristen für die Löschung verschiedener Vorgänge festgehalten werden.

Übrigens: Solche Tipps finden Sie in jeder Ausgabe von Assistenz & Sekretariat inside – dem neuen Trainingsbrief für die effiziente und erfolgreiche Sekretärin und Assistentin. Fordern Sie heute noch 1 Ausgabe kostenlos an! Klicken Sie hier ...

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten