Gratis-Download

Urlaub ist bekanntlich die schönste Zeit des Jahres. Allerdings nur für den, der selbst Urlaub hat. Für Sie als Personalverantwortlichen ist Urlaub...

Jetzt downloaden

Ruhendes Arbeitsverhältnis: Trotzdem voller Urlaubsanspruch?

0 Beurteilungen
Kalendereintrag Urlaub

Von Günter Stein,

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war seit dem Jahr 2000 durchgehend arbeitsunfähig. Im Jahr 2002 wurde ihm eine befristete Erwerbsminderungsrente bewilligt und immer wieder verlängert. In dieser Zeit ruhte das Arbeitsverhältnis. Im Jahr 2009 schließlich wurde ihm eine unbefristete Erwerbsminderungsrente bewilligt, woraufhin das Arbeitsverhältnis beendet wurde

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war seit dem Jahr 2000 durchgehend arbeitsunfähig. Im Jahr 2002 wurde ihm eine befristete Erwerbsminderungsrente bewilligt und immer wieder verlängert. In dieser Zeit ruhte das Arbeitsverhältnis. Im Jahr 2009 schließlich wurde ihm eine unbefristete Erwerbsminderungsrente bewilligt, woraufhin das Arbeitsverhältnis beendet wurde. Der Mitarbeiter verlangte nun Urlaubsabgeltung für den nicht genommenen Urlaub der Jahre 2001 bis 2009. Diese belaufe sich auf insgesamt ca. 30.000 €.

Ruhendes Arbeitsverhältnis: Trotzdem voller Urlaubsanspruch?

Die Entscheidung: Der Arbeitgeber muss nicht zahlen. Denn nach Auffassung des Gerichts entsteht kein Urlaubsanspruch, wenn das Arbeitsverhältnis bereits am Anfang eines Kalenderjahres ruht. Ruht das Arbeitsverhältnis zu Beginn des Jahres jedoch noch nicht, hat der Mitarbeiter für dieses Jahr Anspruch auf den vollen Jahresurlaub. Eine Kürzung ist dann nur möglich, wenn dies ausdrücklich gesetzlich geregelt ist (wie beispielsweise bei Elternzeit). Der Mitarbeiter hätte daher grundsätzlich noch Urlaubsabgeltung für die Jahre 2001 und 2002 verlangen können. Diese Ansprüche waren nach Auffassung des Gerichts jedoch 3 Jahre nach Ablauf des Jahres, in dem die Urlaubsansprüche entstanden waren (also Ende 2004 bzw. 2005) verjährt (LAG Düsseldorf, 1.10.2010, 9 Sa 1541/09).

Beachten Sie: Andere Gerichte vertreten die Auffassung, dass das Ruhen des Arbeitsverhältnisses grundsätzlich nicht zum Wegfall des Urlaubsanspruchs führt und dass Urlaubsabgeltungsansprüche erst 3 Jahre nach Ende des Arbeitsverhältnisses verjähren. Auf dieser Grundlage hätte der Mitarbeiter seine Forderung in vollem Umfang durchsetzen können. Rechtssicherheit werden wir daher erst haben, wenn eine höchstrichterliche Entscheidung vorliegt. Allerdings zeigt der Fall, dass es nichts schaden kann, wenn Sie mit Langzeitkranken eine Ruhensvereinbarung treffen. Falls sich die Auffassung des LAG Düsseldorf durchsetzt, können Sie so die Urlaubsansprüche begrenzen.

© Sven Weber - Fotolia.com #377310

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
59 Beurteilungen
13 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten