Gratis-Download

Urlaub ist bekanntlich die schönste Zeit des Jahres. Allerdings nur für den, der selbst Urlaub hat. Für Sie als Personalverantwortlichen ist Urlaub...

Jetzt downloaden

Urlaubsplanung Arbeitgeber: Widerruf von gewährtem Urlaub nur mit Zustimmung des Mitarbeiters

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Probezeit

Von Günter Stein,

Ist es möglich eine berreits gewährten Urlaub zu widerrufen? Ist die Zustimmung des Mitarbeiters dabei erforderlich? Was Sie als Arbeitgeber beachten müssen:

“Mein Urlaub ist heilig!” Diesen Satz haben Sie als Arbeitgeber mit Sicherheit bereits häufiger gehört, wenn Sie einen Mitarbeiter nach einer Möglichkeit zur Verschiebung seines Urlaubs gefragt haben. In der Regel haben Arbeitnehmer, die den Standpunkt vertreten, dass einmal gewährter Urlaub vom Arbeitgeber nicht mehr widerrufbar sei, auch Recht.

Andererseits kann aber auch für Sie als Arbeitgeber die Notwendigkeit bestehen, eine getroffene Urlaubszusage wieder zurückzunehmen. Doch das ist nicht so einfach.

Nur in Ausnahmefällen haben Sie als Arbeitgeber überhaupt eine Chance, einen Mitarbeiter, dessen Urlaubsantrag Sie einmal bewilligt haben, am Antritt des Urlaubs zu hindern. Nach dem Gesetz müssen Sie als Arbeitgeber vielmehr grundsätzlich dem Urlaubswunsch Ihres Mitarbeiters folgen, auch wenn Ihnen der Zeitpunkt nicht unbedingt passt. Nur wenn dringende betriebliche Gründe gegen den Urlaub Ihres Arbeitnehmers sprechen, besteht die Möglichkeit, den Antrag abzulehnen oder gewährten Urlaub zu streichen. Die Anforderungen, welche die Arbeitsgerichte an einen solche Ablehnung stellen, sind aber hoch. Eine vorübergehend hohe Auftragslage, Spitzenzeiten in bestimmten Saisonbetrieben oder Notfälle können es Ihnen als Arbeitgeber erlauben, den Urlaubsantrag mit einem Kopfschütteln zu beantworten oder den bereits gewährten Urlaub zu widerrufen. Haben andere Mitarbeiter, die beispielsweise wegen schulpflichtiger Kinder an die Sommerferien gebunden sind, für den gleichen Zeitraum einen Urlaubsantrag gestellt, können Sie einen Single natürlich auch auf einen anderen Zeitraum vertrösten und seinen Urlaubswunsch ablehnen.

Urlaubsplanung Arbeitgeber: Selbst dringende betriebliche Gründen reichen nicht zum Widerruf des Urlaubs

Wollen Sie hingegen einen Mitarbeiter aus dem Urlaub zurückrufen, geht das nach einer neuen Gerichtsentscheidung nur im Einvernehmen mit dem betreffenden Arbeitnehmer. Weigert sich der Mitarbeiter, können Sie ihm im Nachhinein nicht die Fortzahlung seiner Vergütung für die Zeit des Urlaubs streichen. Das hat kürzlich das Arbeitsgericht Ulm entschieden.

In dem besagten Fall hatte der Betreiber eines Altenheims einem Krankenpfleger zunächst für den Zeitraum vom 14. bis 21. September Urlaub gewährt, diesen aber nachträglich aus dringenden betrieblichen Gründen widerrufen. Der Grund: Auf der Station, auf welcher der Krankenpfleger normalerweise seinen Dienst versah, war es zu vermehrten Ausfällen wegen Krankheit gekommen, so dass der in Urlaub befindliche Mitarbeiter unbedingt einen Kollegen vertreten sollte, um die Pflege weiterhin aufrechterhalten zu können. Der Mitarbeiter weigerte sich aber, seinen wohlverdienten Urlaub abzubrechen und gab seinem Arbeitgeber einen Korb. Der zahlte daraufhin die Vergütung für den Urlaubszeitraum nicht aus.

Urlaubsplanung Arbeitgeber: Einseitiger Widerruf führt nicht zur automatischen Wiederherstellung der Arbeitspflicht

Auf die Klage des Krankenpflegers entschied das Arbeitsgericht Ulm, dass der Arbeitgeber das Gehalt für die Zeit des Urlaubs zahlen müsse. Der einseitige Widerruf durch den Arbeitgeber habe nicht zur Rücknahme des einmal zugesagten Urlaubs geführt. Wer als Arbeitgeber aus dringenden betrieblichen Gründen einen Urlaubsanspruch ablehne, handele noch nach dem Gesetz. Anders sei die Situation, so die Ulmer Richter weiter, aber in dem Fall, in dem der Mitarbeiter seinen Urlaubs bereits vom Arbeitgeber bewilligt habe.

Ein einseitige Erklärung des Arbeitgebers führe dann nicht mehr zur Lösung von einem einmal getätigten Urlaubsversprechen. Selbst wenn unter besonderen Umständen die Lage eintrete, in der ein Arbeitgeber bewilligten Urlaub nach § 313 BGB wegen Wegfall der Geschäftsgrundlage widerrufe, würde dies nicht zu einer Lösung vom einmal versprochenen Urlaub führen. Hierzu müsse der Arbeitgeber nach neuem Recht eine einvernehmliche Absprache mit dem Mitarbeiter treffen, aus der sich eindeutig ergebe, dass die bereits erfolgte Urlaubsgewährung wieder rückgängig gemacht werden solle. Komme es nicht zu einer solchen Vereinbarung, führe der einseitige Widerruf des Urlaubs durch den Arbeitgeber nicht zu einer automatischen Wiederherstellung der vertraglichen Arbeitspflicht des Arbeitnehmers. Keine Frage: Wollen Sie als Arbeitgeber nach der neuen Rechtslage einem Mitarbeiter gewährten Urlaub streichen, müssen Sie sich also mit ihm einigen. Und das kann Sie natürlich den einen oder anderen €uro kosten.

Arbeitsgericht Ulm, Urteil vom 24.06.2004, Aktenzeichen: 1 Ca 118/03

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
61 Beurteilungen
13 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten