Gratis-Download

Urlaub ist bekanntlich die schönste Zeit des Jahres. Allerdings nur für den, der selbst Urlaub hat. Für Sie als Personalverantwortlichen ist Urlaub...

Jetzt downloaden

Wie Sie mit der Urlaubsrückstellung Sie mehrere 1000 Euro sparen

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Urlaubsanspruch

Von Günter Stein,

Urlaubstage werden selten im Verlauf eines Jahres vollständig von Ihren Mitarbeitern in Anspruch genommen. Für die noch nicht in Anspruch genommenen Urlaubstage müssen Sie eine Rückstellung bilden. Dabei haben Sie die Möglichkeit, zwei Methoden anzuwenden.

Urlaubstage werden selten im Verlauf eines Jahres vollständig von Ihren Mitarbeitern in Anspruch genommen. Für die noch nicht in Anspruch genommenen Urlaubstage müssen Sie eine Rückstellung bilden.

Dabei haben Sie die Möglichkeit, zwei Methoden anzuwenden. Dies sind die

  1. Durchschnittsberechnung für die gesamten Mitarbeiter oder
  2. Individualberechnung für jeden einzelnen Mitarbeiter.

Sollten Sie die Urlaubsrückstellung in den letzten Jahren nicht gebildet haben, holen Sie dies für den Jahresabschluss 2008 auf jeden Fall jetzt nach. Schneller und kostenfrei können Sie kaum eine Steuerreduzierung erreichen.

Urlaubsansprüche verfallen auch bei Krankheit nicht

Die rückständige Urlaubsverpflichtung ist handelsrechtlich als Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten auszuweisen, da die Höhe der künftigen Ausgaben am Bilanzstichtag nicht genau bekannt ist (§ 249 Abs. 1 Satz 1 Handelsgesetzbuch). Für das Steuerrecht ergibt sich aus dem Prinzip der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz eine Passivierungspflicht für die Urlaubsrückstellungen.

Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die am 2. 2. 2009 veröffentlichte Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Az. C – 350/06 und C – 520-/06), wonach der Urlaubsanspruch auch bei Krankheit Ihrer Mitarbeiter nicht verfällt.

Tipp: Die Individualrechnung ist gerade bei einer Vielzahl von Mitarbeitern recht aufwendig, liefert aber das exakte Ergebnis. In der Praxis wird bei den meisten Unternehmen die Durchschnittsberechnung durchgeführt. Dabei ermitteln Sie die Lohnkosten je Arbeitstag. Nicht mit in die Berechnung gehören Tantiemen, das 13. und gegebenenfalls 14. Monatsgehalt, Überstundenvergütungen, vermögenswirksame Leistungen und Weihnachtsgratifikationen.

Anschließend teilen Sie die Kosten durch die Arbeitstage Ihrer Mitarbeiter. Diesen Wert multiplizieren Sie mit den offenen Urlaubstagen und haben die Rückstellung ermittelt. Nehmen Sie diese Berechnungsunterlage mit zur Buchhaltung, da hiernach jeder Prüfer fragen wird.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
59 Beurteilungen
13 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten