Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Diese 500 Euro machen sich in jeder Hinsicht für Sie als Arbeitgeber bezahlt

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Der Deutsche Bundestag hat in einer offiziellen Mitteilung darauf hingewiesen, dass Leistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung, die Sie als Arbeitgeber gewähren, auch 2013 wieder steuerfrei für die Arbeitnehmer sind (§ 3 Nr. 34 EStG).). Sie als Arbeitgeber können diese Ausgaben zudem steuermindernd als Betriebsausgabe geltend machen.

 

Vorsicht:
Diese steuerliche Förderung von Maßnahmen ist aber an Voraussetzungen gekoppelt. § 3 Nr. 34 EStG verweist hierzu auf das Krankenversicherungsrecht (§§ 20 und 20a SGB V). Danach muss die Maßnahme bestimmten Anforderungen an Qualität, Zweckbindung und Zielgerichtetheit genügen.
Förderungsfähig sind insbesondere Leistungen, die im Leitfaden Prävention „Gemeinsame und einheitliche Handlungsfelder und Kriterien der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung von § 20 Abs. 1 und 2 SGB V“ aufgezählt sind:

Maßnahmen zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands:

  • Bewegungsgewohnheiten (z. B. Maßnahmen zur Vorbeugung und Reduzierung von Bewegungsmangel, verhaltens- und gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme)
  • Ernährung (z. B. Mangel- und Fehlernährung, Übergewicht reduzieren)
  • Stressbewältigung und Entspannung (z. B. individuelle Kompetenzen zur Vermeidung stressbedingter Gesundheitsrisiken stärken)
  • Suchtmittelkonsum (z. B. Maßnahmen zur Reduktion des Rauchens und des Alkoholkonsums)

 

 

Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung:

  • arbeitsbedingte körperliche Belastungen (z. B. Belastungen des Bewegungsapparates vorbeugen und diese reduzieren)
  • gesundheitsgerechte betriebliche Gemeinschaftsverpflegung (z. B. Kantinenverpflegungsangebote an Ernährungsrichtlinien und Bedürfnisse der Beschäftigten anpassen, Schulung des Küchenpersonals)
  • psychosoziale Belastung, Stress (z. B. gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung)
  • Suchtmittelkonsum (z. B. Maßnahmen zum rauchfreien Betrieb, kein Alkohol am Arbeitsplatz)

Leider sind damit nicht die Mitgliedsbeiträge für Sportvereine und Fitnessstudios angesprochen. Diese müssen Ihre Mitarbeiter aus ihrem (versteuerten) Einkommen bezahlen.
Ausnahme: Zuschüsse für förderungswürdige Sonderkurse, die den oben genannten fachlichen Anforderungen gerecht werden, sind – im Gegensatz zu Mitgliedsbeiträgen – steuerbegünstigt.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht