Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Steuerfreier Zuschuss: Die Sauna zahlt der Fiskus

0 Beurteilungen

Von Heinz-Wilhelm Vogel,

Zahlt Ihre GmbH Zuschüsse zu Mitgliedsbeiträgen für einen Sportverein oder ein Fitnessstudio, fördern Sie die Motivation und tun auch etwas für die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter.

Steuerfreier Zuschuss an Mitarbeiter für Sauna, Krafttraining und Fitnesskurse

Weiterer Vorteil: Zuschüsse der GmbH zu Mitgliedsbeiträgen von Mitarbeitern sind steuer- und sozialabgabenfrei – wenn sie die Sachbezugsgrenze von 44 Euro pro Monat nicht übersteigen (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG).

So können Sie den Zuschuss zahlen

Der Bundesfinanzhof lässt 2 Möglichkeiten zu, wie Sie einen Zuschuss zum Fitnesstudio oder Sportverein Ihren Mitarbeitern zukommen lassen können:

  • Ihre GmbH kann Zuschüsse für Mitarbeiter direkt an ein Fitnessstudio zahlen, sodass diese nur einen niedrigeren Eigenanteil tragen müssen.
  • Sie können stattdessen auch einen bestimmten Betrag an Mitarbeiter zahlen, mit der Auflage, das Geld nur für Fitnessstudio-Beiträge zu verwenden (BFH, 11.11.2010, Az:?VI R 27/09).

Keine generelle Steuerfreiheit

Beachten Sie: Leider nicht durchsetzen konnte sich ein Unternehmen, das die Übernahme von Fitnessstudio-Beiträgen generell – auch über die 44-Euro-Grenze hinaus – als steuerfreie Leistung ansah. Das Argument:?Die Kostenübernahme erfolge im überwiegenden Interesse des Arbeitgebers. Alle Mitarbeiter könnten davon profitieren. Es diene der Verbesserung des Betriebsklimas und trage zur Gesundheitsförderung der Mitarbeiter bei. Die Gesundheit der Mitarbeiter sei ein wesentlicher Vermögensgegenstand des Unternehmens. Dem folgte das Finanzgericht Bremen nicht (FG Bremen, 23.3.2011, Az:?1 K 150/09 (6))

Festbetrag über 44 Euro ist die sicherste Lösung

Schließen Sie mit einem Fitnessstudio einen Rahmenvertrag für Mitgliedschaften von Mitarbeitern Ihrer GmbH, sollten Sie immer einen festen Betrag als Zuschuss der GmbH?vorsehen. So vermeiden Sie, dass der Zuschuss über die Freigrenze von 44 Euro „rutscht“. Bei den 44 Euro handelt es sich um eine Freigrenze. Das bedeutet:?Sollte der Zuschuss auch nur 1 Cent darüber liegen, würden auf den vollständigen Betrag Steuern und Sozialabgaben anfallen.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht