Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Wie sich Erfolgsbeteiligungen arbeitsvertraglich formulieren lassen

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Arbeitsvertrag

Von Günter Stein,

Die Frage: Wir möchten zukünftig unsere Mitarbeiter am Unternehmenserfolg beteiligen. Wie sieht eine entsprechende Formulierung im Arbeitsvertrag aus, die eine eindeutige Regelung trifft?

Eine Erfolgsbeteiligung im Arbeitsvertrag vereinbaren

Die Antwort: Möchten Sie Ihren Mitarbeitern neben dem normalen Lohn und den gängigen Sonderzahlungen eine Erfolgsbeteiligung anbieten, dann macht dies durchaus Sinn. Denn wer am Erfolg beteiligt wird, wird sich besonders bemühen, dass sein Unternehmen erfolgreich ist.


- Anzeige -

So erfahren Sie mehr als jeder andere Arbeitgeber über einen Bewerber!

Wenn Ihnen eine Bewerberin oder ein Bewerber beim Vorstellungsgespräch gegenübersitzt, möchten Sie natürlich möglichst viel über sie oder ihn erfahren. Und das können Sie jetzt auch! Mit dem neuen, für Sie kostenlosen Arbeitgeber-Komplett-Paket „Bewerbungsgespräche“.

Es enthält ausgebuffte Profileitfäden, Checklisten und Bewertungsbogen, mit denen Sie im Vorstellungsgespräch allein mit Ihren Fragen mehr über einen Bewerber herausfinden, als jeder andere Arbeitgeber.

Möglich wird dies durch eine spezielle, sehr strukturierte Fragetechnik, mit der Sie erreichen, dass ein Bewerber mehr über sich verrät, als er es jemals vorhatte.


Aber warum probieren Sie es nicht einfach aus?

Das Arbeitgeber-Komplett-Paket „Bewerbungsgespräche“ kommt GRATIS und bequem per Sofort-Download zu Ihnen. Fordern Sie es unbedingt an, BEVOR Sie das nächste Vorstellungsgespräch führen. Klicken Sie gleich einmal hier.


Wie Sie eine Erfolgsbeteiligungsregel im Arbeitsvertrag formulieren

Im Arbeitsvertrag könnten Sie eine Erfolgsbeteiligungsregelung so formulieren:

Der Arbeitnehmer erhält eine Vergütung von … € brutto im Monat. Daneben steht ihm eine Erfolgsbeteiligung nach den folgenden Vorgaben zu:

Der Arbeitnehmer erhält monatlich eine Sondervergütung in Höhe von … % des von ihm monatlich erwirtschafteten Nettoumsatzes. Dieser Umsatz wird vom Arbeitgeber gesondert ausgewiesen. Nettoumsatz ist der Nettoverkaufspreis der vom Arbeitnehmer vermittelten Aufträge an Kunden. Etwaige Zuschläge (Porto, Spesen etc.) bleiben unberücksichtigt.

Bei der Berechnung des Nettoumsatzes werden nur fakturierte Aufträge berücksichtigt. Aufträge werden nur in dem Umfang berücksichtigt, wie die Kunden ihren Zahlungsverpflichtungen nachgekommen sind. Die Zahlung der Erfolgsbeteiligung erfolgt zweimal jährlich, am 30. 6. und am 31. 12.

Wenn Sie Mitarbeiter am Erfolg beteiligen möchten, die selbst keinen Umsatz machen (z. B. in der Verwaltung), können Sie das so formulieren:

Der Arbeitnehmer erhält eine Vergütung von … € brutto im Monat. Daneben steht ihm eine Erfolgsbeteiligung nach den folgenden Vorgaben zu:

Der Arbeitnehmer erhält jährlich eine Bonuszahlung in Höhe von … % des Jahresüberschusses, der sich aus der Gewinn- und Verlustrechnung ergibt. Unberücksichtigt bleiben Ertragssteuern und Rückstellungen. Die Bonuszahlung wird mit dem Dezembergehalt ausgezahlt. Bei unterjährigem Ein- und/oder Austritt im Geschäftsjahr wird die Erfolgsbeteiligung anteilig für volle Monate des Bestehens des Arbeitsverhältnisses in dem jeweiligen Jahr gezahlt.

 

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht