Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Beiträge zur Rentenversicherung für Teilzeitkräfte über 65?

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Frage: Ich möchte einen Rentner als versicherungspflichtige Teilzeitkraft (Entgelt 500 € monatlich) einstellen, der bereits 66 Jahre alt ist.

Muss ich für diesen Mitarbeiter überhaupt noch Beiträge zur Rentenversicherung abführen?

Antwort: Ja. Mitarbeiter, die das 65. Lebensjahr vollendet haben und Altersrente beziehen, können in der Rentenversicherung keine Leistungsverbesserung mehr erreichen. Trotzdem müssen Sie als Arbeitgeber die Beiträge zur Rentenversicherung auch weiterhin zahlen. Lediglich die Arbeitnehmerbeiträge entfallen.

Zwar führen Ihre Beitragsanteile nicht zu einer individuellen Zurechnung für den beschäftigten Arbeitnehmer. Dieser Zahlungspflicht liegen aber arbeitsmarktpolitische Motive zu Grunde. Sie haben das Ziel, Wettbewerbsvorteilen entgegenzuwirken, die Arbeitgeber versicherungsfreier Personen ohne diese Regelung hätten. Beschäftigen Sie einen Mitarbeiter, der das 65. Lebensjahr erreicht hat und eine Altersvollrente bezieht, beurteilen Sie die Sozialversicherungspflicht nach dem Umfang der Beschäftigung folgendermaßen:

Rentner, die das 65. Lebensjahr vollendet haben,

  • als 400--Kraft

versicherungsfrei, aber Pauschale an die Knappschaft Bahn-See in Höhe von derzeit mtl. max. 30 %, (15% Rentenversicherung, 13 % Krankenversicherung und ggf. 2% pauschale Steuer)

  • kurzfristig beschäftigte Aushilfe

vollständig versicherungsfrei, keine Beiträge zur Sozialversicherung

Achtung: Das gilt aber nur, wenn der Mitarbeiter auch bei Zusammenrechnung mit den kurzfristigen Beschäftigungen bei anderen Arbeitgebern die zeitliche Grenze von 2 Monaten bzw. 50 Arbeitstagen im Kalenderjahr nicht überschreitet.

  • mehr als geringfügig beschäftigte Kraft

a) In der Rentenversicherung versicherungsfrei, Sie müssen aber den Arbeitgeberanteil abführen.

b) In der Kranken- u. Pflegeversicherung voll beitrags- und versicherungspflichtig, Sie gehen aber vom eingeschränkten Beitragssatz aus, da kein Krankengeldanspruch besteht.

c) In der Arbeitslosenversicherung ist der Mitarbeiter versicherungsfrei, Sie müssen aber den Arbeitgeberanteil abführen.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht