Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Berechnung des Urlaubsanspruchs bei Teilzeit: So wird es gemacht!

1 1 Beurteilungen
Berechnung Urlaubsanspruch

Von Günter Stein,

Die Frage: Ich beschäftige zwei Angestellte im Einzelhandel. Vertraglich sind 20 Wochenstunden vereinbart, auf Zugrundelegung einer 6-Tage Woche. Der Urlaub beträgt 24 Tage pro Jahr, wobei ein Urlaubstag einem Sechstel der Wochenarbeitszeit entspricht.

Bisher wurde die Arbeitszeit auf Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag, abwechselnd auf Samstag verteilt. Der Mittwoch ist in der Regel durch eine dritte "Aushilfe" abgedeckt worden. Müssen bei der Ermittlung der anzurechnenden Urlaubstage der 20 Stunden Kräfte pro genommener Urlaubswoche 6 Tage oder durch den üblichen freien Mittwoch nur 5 Tage angesetzt werden und wie sieht es bei einer anteiligen Urlaubswoche aus?

Berechnung Urlaubsanspruch: Entscheidend sind die gearbeiteten Tage

Die Antwort: Bei der Urlaubsberechnung kommt es nicht auf die Stundenzahl pro Tag an, sondern nur auf die gearbeiteten Tage. Ihre Teilzeitkraft arbeitet 4 -mal pro Woche bei Ihnen. Nach dem BUrlG stünden Ihrer Teilzeitkraft in Vollzeit bei einer 6-Tage-Woche 24 Werktage Urlaub zu. Damit ergibt sich folgende Berechnung:

24 Urlaubstage: 6 Arbeitstage x 4 Arbeitstage = 16 Urlaubstage.

Berechnung Urlaubsanspruch: Teilzeitkraft arbeitet einmal in der Woche

Ein weiteres Beispiel: Eine Teilzeitkraft arbeitet nur einmal in der Woche. Ihre Vollzeitkräfte erhalten bei einer 5-Tage-Woche 26 Tage Urlaub. Es ergibt sich folgende Berechnung:

26 Urlaubstage : 5 Arbeitstage x 1 Arbeitstag = 5,2 Urlaubstage.

Gesetzlicher Urlaubsanspruch mit Teilzeitkraft vereinbart

Auch dieser Fall ist möglich: Mit Ihrem Teilzeitbeschäftigten haben Sie den gesetzlichen Urlaubsanspruch (20 Tage bei 5-Tage-Woche, 24 Tage bei 6-Tage-Woche) vereinbart. Er arbeitet regelmäßig in der ersten Woche an 4 Tagen, in der 2. Woche an 5 Tagen und in der 3. Woche an 6 Tagen. Danach beginnt wieder ein neuer Zyklus mit einer 4-Tage-Woche. Der Umrechnungszeitraum beträgt hier 3 Wochen. In dieser Zeit arbeitet er an 15 Tagen (4 + 5 + 6). Nach dem BUrlG würden ihm bei einer 6-Tage-Woche 24 Urlaubstage zustehen. Da er aber in 3 Wochen 15 Tage arbeitet, ist dieser Zeitraum in Beziehung zu setzen zu den gesetzlichen 24 Urlaubstagen. Um den vollen Urlaubsanspruch nach dem BUrlG zu erhalten, müsste er in den 3 Wochen 18 Tage arbeiten.

Bei einem Jahresurlaubsanspruch von 24 Werktagen ergibt sich folgende Berechnung:

24 Werktage : 18 Werktage x 15 Arbeitstage = 20 Urlaubstage.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht