Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Bestehen Sie den kleinen Urlaubstest?

0 Beurteilungen
Urlaub Teilzeitkraft Urlaubsberechnung Teilzeittät

Von Günter Stein,

Stellen Sie sich folgenden Fall vor: Herr Heimerl arbeitet in Vollzeit in einer Fünftagewoche. Sein Urlaubsanspruch beträgt laut Arbeitsvertrag 25 Arbeitstage. Von denen hat er Anfang des Jahres fünf genommen (= eine Woche), sodass ihm für das laufende Jahr noch 20 Arbeitstage (= vier Wochen) bleiben. Aus gesundheitlichen Gründen steigt Herr Heimerl zum 31.8. aus seiner Vollzeittätigkeit aus und arbeitet ab 1.9. nur noch im Rahmen einer Zweitagewoche weiter. Wie viel Urlaub steht ihm jetzt noch zu?

Stellen Sie sich folgenden Fall vor:

Herr Heimerl arbeitet in Vollzeit in einer Fünftagewoche. Sein Urlaubsanspruch beträgt laut Arbeitsvertrag 25 Arbeitstage. Von denen hat er Anfang des Jahres fünf genommen (= eine Woche), sodass ihm für das laufende Jahr noch 20 Arbeitstage (= vier Wochen) bleiben. Aus gesundheitlichen Gründen steigt Herr Heimerl zum 31.8. aus seiner Vollzeittätigkeit aus und arbeitet ab 1.9. nur noch im Rahmen einer Zweitagewoche weiter. Wie viel Urlaub steht ihm jetzt noch zu? Sind es tatsächlich 20 Tage? Dann könnte Herr Heimerl im laufenden Jahr noch zehn Wochen Urlaub machen (20:2)? Oder muss der Resturlaubsanspruch für das Jahr angepasst werden?

<input type="checkbox" />

20 Tage

<input type="checkbox" />

Resturlaub wird angepasst

Die Lösung:

Letzteres ist der Fall. Konkret sind hierbei die Urlaubsansprüche für die entsprechenden Abschnitte gesondert zu berechnen (vgl. BAG, 28. 4. 1998, 9 AZR 314/97). Sie rechnen also so:

Der bis zum Wechsel in die Teilzeittätigkeit verbrauchte Urlaub von Herr Heimerl entspricht 1/5 (denn 5 von 25 Urlaubstagen sind verbraucht). Folglich stehen Herrn Heimerl zum Zeitpunkt seines Wechsels noch 4/5 zu:

25 (Arbeitstage Urlaubsanspruch) x 4/5 (verbleibender Anteil) x 2 (neue Arbeitstage pro Woche) : 5 (bisherige Arbeitstage pro Woche) = 25 x 4/5 x 2 : 5 = 8 Resturlaubstage

Dass dieses Ergebnis richtig ist, ergibt wiederum die Probe:

Zu Beginn des Jahres sollte Herr Heimerl fünf Wochen Urlaub haben (25 Urlaubstage/ 5 Arbeitstage pro Woche). Eine Woche hat Herr Heimerl bereits genommen, sodass ihm noch vier Wochen verbleiben. Da Herr Heimerl nun in einer Zweitagewoche arbeitet, benötigt er für seine restlichen vier Wochen Urlaub nur acht Arbeitstage, was dem oben ermittelten Wert entspricht.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht