Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Betriebsveranstaltung: Vorsicht besonders bei geringfügig entlohnten Beschäftigten

0 Beurteilungen
Urheber: Janni | Fotolia

Von Britta Schwalm,

Plant Ihr Unternehmen eine Betriebsveranstaltung, sollten Sie bei der Berechnung der Kosten pro Mitarbeiter die Entgeltgrenze bei 450-€-Kräften berücksichtigen. Auch diese Mitarbeiter dürfen grundsätzlich feiern – schließlich muss die Veranstaltung ja allen Beschäftigten offenstehen. Allerdings verlieren die Mitarbeiter ihren Minijobber-Status, wenn das Entgelt auch nur einen Cent über der 450 €-Grenze monatlich liegt. Achten Sie hier deshalb besonders darauf, dass die Beschäftigten den 110-€- Freibetrag nicht überschreiten.

Kommt es im Rahmen einer Betriebsfeier für einen geringfügig entlohnten Minijobber zu lohnsteuer- und beitragspflichtigem Arbeitsentgelt, kann das für diesen Mitarbeiter schwerwiegende Konsequenzen haben. Der geldwerte Vorteil muss nämlich, als Einmalzahlung umgelegt auf das gesamte Jahr, auf die Entgeltgrenze angerechnet werden.

Beispiel: An der geplanten betrieblichen Weihnachtsfeier sollen 50 Mitarbeiter ein Essen inklusive Getränke im Wert von je 50 € und ein Geschenk im Wert von 50 € erhalten. Die Kosten für das Gelände, auf dem das Fest stattfinden soll, belaufen sich auf 500 €. Die Mitarbeiter dürfen eine Begleitperson mitbringen, wenn sie möchten, die zwar ein Essen, aber kein Geschenk erhält. Eine 450-€-Kraft, die genau 450 € monatlich verdient, bringt ihren Lebensgefährten als Begleitung mit.

Anzeige

Die Zuwendungen, die die Mitarbeiterin an diesem Abend erhält, haben den Wert von insgesamt 160 € (110 € für die Beschäftigte selbst und 50 € für die Begleitung). 110 € davon bleiben lohnsteuer- und beitragsfrei und sind damit kein Entgelt, das auf die Entgeltgrenze angerechnet wird. 50 € sind aber Arbeitsentgelt.

Diese führen dazu, dass der Minijob das gesamte Jahr 2015 kein Minijob ist:

5.400 € (450 € x 12) + 50 € = 5.450 €
5.450 € : 12 = 454,17 € monatliches Arbeitsentgelt

Um so etwas zu vermeiden, haben Sie – für den Fall, dass Ihr Unternehmen 450-€-Kräfte beschäftigt – folgende Möglichkeiten:

  1. Sie planen einen entsprechenden Puffer ein, sodass Mitarbeiter auch mit Begleitung nicht die 110-€-Grenze überschreiten.
  2. Sie lassen die Beschäftigten selbst zuzahlen, sodass die 110-€-Grenze gewahrt bleibt (von vornherein vereinbaren).
  3. Sie pauschalieren die lohnsteuerpflichtigen Zuwendungen.
Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht