Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Gleitzone: Neuerungen bei der Abrechnung dieser Aushilfen

0 Beurteilungen
Alttext zum Bild

Von Günter Stein,

Aushilfen, die 400,01 € oder mehr, aber maximal 800 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der so genannten Gleitzone. Das bedeutet für Sie: Sie müssen Arbeitnehmerbeiträge nach reduzierten Beitragsbemessungsgrundlagen abführen. Wie Sie dabei genau vorgehen müssen, haben die Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger in einem Gemeinsamen Rundschreiben vom 2.11.2006 neu konkretisiert. Zudem müssen Sie die Beitragsbemessungsgrundlage für die Mitarbeiter seit dem 1.1.2007 anhand einer neu festgelegten Formel ermitteln.

So ermitteln Sie jetzt die Arbeitnehmerbeiträge in der Gleitzone

Für die Arbeitgeberanteile an den Sozialversicherungsbeiträgen gibt es in der Gleitzone keine Besonderheiten: Sie errechnen Ihre Beiträge, wie für alle anderen Mitarbeiter auch, aus dem vollen Arbeitsentgelt. Die Arbeitnehmeranteile resultieren aber aus einem reduzierten Arbeitsentgelt.

Die Formel für dessen Berechnung hat sich zum 1.1.2007 geändert. Die Berechnung des Arbeitnehmerbeitrags nehmen Sie für jeden Versicherungszweig, d. h. für die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung getrennt vor.

Den Arbeitnehmerbeitrag zur Rentenversicherung ermitteln Sie z. B. folgendermaßen:

Schritt 1: So ermitteln Sie das Gleitzonenentgelt

Das Gleitzonenentgelt berechnen Sie nach folgender Formel:

F x 400 + (2-F) x (Arbeitsentgelt – 400)= Gleitzonenentgelt.

F ist ein Faktor, der jedes Jahr neu ermittelt wird. Seit 1.1.2007 beträgt er 0,7673.

Danach lautet die vereinfachte Berechnungsformel der Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger ab 1.1.2007: 1,2327 x tatsächliches Arbeitsentgelt (AE) – 186,16 € = beitragspflichtiges Arbeitsentgelt

Schritt 2: So berechnen Sie den Arbeitnehmerbeitrag für jeden Sozialversicherungszweig

Um nun aus dem Gleitzonenentgelt den Arbeitnehmerbeitrag für den jeweiligen Sozialversicherungszweig – hier zur Rentenversicherung – zu ermitteln, berechnen Sie zunächst den Gesamtbeitrag:

  • Gesamtbeitrag = Gleitzonenentgelt x Beitragssatz x 2

Der Beitrag für den Mitarbeiter ergibt sich dann wie folgt:

  • Arbeitnehmerbeitrag = Gesamtbeitrag – Arbeitgeberbeitrag auf Basis des tatsächlichen Arbeitsentgelts
Berechnungsbeispiel: Ihre Aushilfe verdient 700 € monatlich.
Das Gleitzonenentgelt beträgt damit seit 1.1.2007:
1,2327 x 700 € – 186,16 € = 676,73 €

Der Gesamtbeitrag z. B. zur Rentenversicherung beträgt:
676,73 € x 19,9 % (auf 2 Stellen hinter dem Komma gerundet) x 2 = 134,66 €

Die Aushilfe muss daher folgenden Beitrag zur Rentenversicherung zahlen:
134,66 – 69,65 (Arbeitgeberbeitrag = 9,95 % von 700 €) = 65,01 €

Wie Sie den Gleitzonenbeitrag bei Teilmonaten ermitteln

Fängt ein Mitarbeiter in der Gleitzone nicht zu Beginn, sondern erst im Laufe eines Monats in Ihrem Unternehmen an, zahlen Sie auch das Arbeitsentgelt nicht für einen ganzen Monat.

Das Gleitzonenentgelt ermitteln Sie dann nach den folgenden Schritten:

Schritt 1: Errechnen Sie aus dem Teilentgelt zunächst ein fiktives Monatsbrutto.

Schritt 2: Berechnen Sie das Gleitzonenentgelt aus dem Monatsbrutto.

Schritt 3: Anschließend multiplizieren Sie das Gleitzonenentgelt mit der Anzahl der Tage, für die Sie die Beiträge berechnen, und dividieren das Ergebnis durch 30. Aus diesem Teilmonatsgleitzonenentgelt können Sie dann alle Beiträge errechnen.

Beispiel: Ein Aushilfe nimmt ihre Beschäftigung in Ihrem Unternehmen am 15.3.2007 auf und erhält für 17 Tage ein Entgelt von 370 €. Das Monatsbrutto beläuft sich auf 370 : 17 x 30 = 652,94 €.

Das Gleitzonenentgelt aus diesem Entgelt beträgt:
1,2327 x 652,94 € – 186,16 € = 618,72 €

Das Teilmonatsgleitzonenentgelt beträgt:
618,72 € : 30 x 17 = 350,61 €

Erhält der Mitarbeiter in dem Teilentgeltabrechnungszeitraum außerdem eine Einmalzahlung, berücksichtigen Sie diese folgendermaßen:

Schritt 1: Errechnen Sie aus dem Teilentgelt zunächst ein fiktives Monatsbrutto und addieren Sie die Einmalzahlung.

Schritt 2: Aus der Summe von Monatsbrutto und Einmalzahlung ermitteln Sie dann das Gleitzonenentgelt.

Schritt 3: Bleibt diese Summe innerhalb der Gleitzone (unter 800 €), gehen Sie für die Berechnung des Teilmonatsgleitzonenentgelts und der Beiträge wie oben beschrieben vor. Überschreitet die Summe aus Monatsbrutto und Einmalzahlung aber 800 €, berechnen Sie die Beiträge nach dem tatsächlichen Teilentgelt plus Einmalzahlung. Die Besonderheiten der Gleitzone lassen Sie unberücksichtigt.

Berechnungsbeispiel: Ein Mitarbeiter beendet seine Beschäftigung in Ihrem Unternehmen zum 15.3.2006 und erhält für März noch ein Entgelt von 380 €. Außerdem erhält er im September noch eine Einmalzahlung in Höhe von 150 €.

Das fiktive Monatsbrutto beträgt 380 € x 30 : 15 = 760 €. Die Summe aus Monatsbrutto und Einmalzahlung beläuft sich auf 910 €. Die Gleitzonenregelung findet also keine Anwendung, da das Gesamtentgelt über 800 € liegt.

Achtung: Besteht in einem solchen Fall die Beitragspflicht nur für wenige Tage, kann es passieren, dass der Arbeitgeberanteil höher ist als der aus dem Gleitzonenentgelt berechnete Gesamtsozialversicherungsbeitrag.

Nach Auffassung der Spitzenorganisationen der Sozialversicherung müssen Sie dann nur den Gesamtsozialversicherungsbeitrag zahlen. Die Beiträge sind allerdings von Ihrem Unternehmen allein zu tragen. Für den Mitarbeiter fällt gegebenenfalls nur der Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung und der Beitragszuschlag in der Pflegeversicherung an (Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger vom 2.11.2006, Seite 17).

Berechnen Sie auch die neueren Zuschläge nach dem Gleitzonenentgelt

Die zum 1.1.2005 eingeführten Zuschläge für Kinderlose in der Pflegeversicherung und der zum 1.7.2005 eingeführte Beitragszuschlag zur Krankenversicherung hatten auf den Faktor F keinen Einfluss. Bei der Beitragsberechnung für Mitarbeiter in der Gleitzone müssen Sie diese Zuschläge aber berücksichtigen:

1) Den Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung berechnen Sie aus dem Gleitzonenentgelt x 0,9 %. Das Ergebnis runden Sie auf 2 Stellen hinter dem Komma. Im oben genannten Beispiel müssen Sie für Ihrem Mitarbeiter also 676,73 € x 0,9 % = 6,09 € monatlich zusätzlich abführen.

2) Ist der Mitarbeiter außerdem

  • kinderlos,
  • älter als 23 Jahre und
  • nicht vor dem 1.1.1940 geboren,

müssen Sie für ihn zusätzlich folgenden Beitragszuschlag zur Pflegeversicherung abführen:

676,73 € x 0,25 % = 1,69 € monatlich

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht