Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Mutterschaftsgeld und Elternzeit – Was Sie zahlen müssen

0 Beurteilungen
Mutterschaftsgeld Elternzeit Teilzeit

Von Günter Stein,

Die Frage: Wir haben eine Vollzeitmitarbeiterin, die noch bis Mitte 2010 in Elternzeit ist und bis dahin noch als geringfügig Beschäftigte bei uns weiterarbeitet (ca. 5 Stunden pro Woche). Jetzt ist diese Mitarbeiterin wieder schwanger. Wir hätten nun gern gewusst, ob und ggf. welchen Anspruch auf Mutterschaftsgeld unsere Mitarbeiterin gegenüber unserer Firma hat? Denn sie arbeitet ja nur sehr wenig und ist zudem in Elternzeit. Müssen wir da überhaupt was zahlen?

Die Frage: Wir haben eine Vollzeitmitarbeiterin, die noch bis Mitte 2010 in Elternzeit ist und bis dahin noch als geringfügig Beschäftigte bei uns weiterarbeitet (ca. 5 Stunden pro Woche). Jetzt ist diese Mitarbeiterin wieder schwanger. Wir hätten nun gern gewusst, ob und ggf. welchen Anspruch auf Mutterschaftsgeld unsere Mitarbeiterin gegenüber unserer Firma hat?

Denn sie arbeitet ja nur sehr wenig und ist zudem in Elternzeit. Müssen wir da überhaupt was zahlen?

Mutterschaftsgeld - Elternzeit - Die Antwort:

Ist Ihre Mitarbeiterin gesetzlich versichert, hat sie Ihnen gegenüber einen Anspruch auf den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld. Für Mitarbeiter, die in Elternzeit sind, entfällt dieser Anspruch zwar grundsätzlich; dies gilt jedoch nicht, wenn der Arbeitnehmer während der Elternzeit Teilzeitarbeit leistet. Und das ist bei Ihnen ja der Fall.

Mutterschaftsgeld - Elternzeit - Das bedeutet für Sie:

Sie müssen den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld leisten. Und was die Höhe betrifft: Der auf Sie als Arbeitgeber entfallende Zuschuss besteht aus der Differenz zwischen dem kalendertäglichen Mutterschaftsgeld (maximal 13 €) und dem durchschnittlichen kalendertäglichen Nettoverdienst. Der Zuschuss wird dabei aus dem Verdienst der letzten 3 Monate bzw. der letzten 13 Wochen errechnet – also in Ihrem Fall aus dem Teilzeitentgelt und nicht aus dem Vollzeitentgelt.

Mutterschaftsgelt - Elternzeit - Tipp:

Wie weit ist Ihre Arbeitnehmerin mit ihrer Schwangerschaft? Fragen Sie sie, ob sie sich schon Gedanken gemacht hat, ob sie in Elternzeit gehen möchte, wenn ja, wie lange und ob sie während der Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchte. So können Sie ihre betrieblichen Belange frühzeitig organisieren und eventuell schon mal einen Ersatz für die Arbeitnehmerin suchen. Außerdem zeigen Sie sich so als interessierter Arbeitgeber, dem das Wohl und die Zukunft seiner Arbeitnehmer am Herzen liegt!

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht