Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Wann Sie für Aushilfen auch als Betrieb in der Land- und Forstwirtschaft pauschalieren dürfen

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Beschäftigen Sie Aushilfen in der Land- und Forstwirtschaft, dürfen Sie deren Lohn mit 5 % pauschalieren. Das gilt allerdings nur dann, wenn Ihr Betrieb kein Gewerbebetrieb ist.

Eine Ausnahme gilt nach einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) für eine Personengesellschaft: Gilt diese nur deshalb als Gewerbebetrieb, weil sie auch gewerbliche Einkünfte erzielt, ansonsten aber land- bzw. forstwirtschaftlich geprägt ist, darf sie pauschalieren (14.9.2005, AZ: VI R 89/98).

Untergeordnetes Gewerbe schadet nicht

Nach § 15 Abs. 3 Nr. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) ist eine Personengesellschaft immer Gewerbetrieb, wenn sie auch (egal, in welchem Umfang) Einkünfte aus gewerblichen Unternehmen erzielt. Das musste auch ein Weinbaubetrieb in der Rechtsform einer GbR erfahren. Das Unternehmen beschäftigte mehrere Aushilfen. Da es neben dem Weinbau außerdem – völlig untergeordnet – Einkünfte aus dem Verkauf von Handelswaren und zugekauften Weinen erzielte, versagt das Finanzamt der GbR die Pauschalierung der Aushilfenlöhne mit 5 %. Das Unternehmen klagte und bekam vor dem BFH Recht. Entscheidend sei, so das oberste deutsche Finanzgericht, dass die Aushilfen tatsächlich in einem Betrieb der Land- und Forstwirtschaft tätig sind.

Diese Voraussetzungen müssen Sie erfüllen

Haben Sie einen Betrieb der Land- und Forstwirtschaft und beschäftigen Sie hier Aushilfen, dürfen Sie nach § 40a EStG deren Lohn mit einem Steuersatz von 5% pauschalieren, wenn

  1. Ihr Betrieb kein Gewerbebetrieb ist (mit der oben genannten Einschränkung),
  2. die Aushilfen für höchstens 180 Tage im Jahr mit land- und forstwirtschaftlichen Arbeiten beschäftigt werden, die nicht ganzjährig anfallen. Beispiele: Erntetätigkeiten, Weinlese, Aussaat; Andere Tätigkeiten dürfen die Mitarbeiter aber ebenfalls ausüben, wenn deren Dauer 25 % der Gesamtbeschäftigungsdauer nicht überschreitet;
  3. der Stundenlohn nicht mehr als 12 € beträgt.

Wann Arbeitgeber in welcher Höhe pauschalieren können

PauschaleArbeitnehmerVoraussetzungen im Überblick
2%Geringfügig Beschäftigte auf 400-€-Basis 
  • nicht über 400 € monatlich Pauschale zur Rentenversicherung in Höhe von 12 % (5 %)
 
5%Aushilfen in der Land- und Forstwirtschaft 
  • Betrieb der Land- und Forstwirtschaft,
  • kein Gewerbebetrieb
  • maximal 180 Tage im Jahr mindestens 75 % Saisonarbeit
  • Stundenlohn maximal 12 €
 
20%Geringfügig Beschäftigte auf 400-€-Basis 
  • keine pauschalen Beiträge zur Rentenversicherung
 
25 %Kurzfristig beschäftigte Aushilfen 
  • gelegentliche Beschäftigung nicht mehr als 18 Arbeitstage
  • nicht mehr als 62 € pro Tag
  • nicht mehr als 12 € pro Stunde

 

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht