Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Wann Sie Schichtzulagen für Teilzeitkräfte kürzen dürfen

0 Beurteilungen
Lohn Gehalt Teilzeitkräfte

Von Günter Stein,

Ein ganz aktuelles Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zeigt: Wenn Sie das Entgelt für Ihre Teilzeitkräfte festlegen, müssen Sie vorsichtig sein.

Einerseits droht die unsachliche Benachteiligung des Mitarbeiters, die per Gesetz verboten ist. Andererseits kann das Entgelt für eine Teilzeitkraft auch schnell höher als nötig ausfallen – wenn Sie nicht dort kürzen, wo Sie eigentlich dürften.

Teilzeitkräfte: Arbeitgeber kürzte die Schichtzulage

Im Streitfall zahlte ein Arbeitgeber allen Mitarbeitern eine Schichtzulage. Eine Mitarbeiterin arbeitete in Teilzeit im Schichtbetrieb mit einer Wochenarbeitszeit von 20 Stunden und erhielt die volle Zulage. Nachdem ein neuer Tarifvertrag in Kraft trat (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, TvöD), zahlte der Arbeitgeber der Mitarbeiterin aber nur noch die Hälfte des bisherigen Zuschlags, gekürzt entsprechend ihrer Wochenarbeitszeit. Er stützte diese Kürzung auf den TvöD.

BAG: Teilzeitkräfte werden von der Schicht weniger belastet

Die Mitarbeiterin klagte. Eine Schichtpauschale dürfe nicht entsprechend einer geringeren Wochenarbeitszeit gekürzt werden. Die Kürzung sei eine Benachteiligung wegen der Teilzeittätigkeit. Es handle sich um eine Diskriminierung, die gegen § 4 Teilzeit- und Befristungsgesetz verstoße und deshalb unwirksam sei. Für die unterschiedliche Behandlung gebe es hier keinen sachlichen Grund. Mit der Schichtplanzulage solle die Belastung durch Schichtarbeiter überhaupt abgegolten werden und zwar ohne Abstufung. Das BAG sah dies aber anders und gab dem Arbeitgeber Recht. Die Tarifvertragsparteien seien zu Recht davon ausgegangen, dass die Schicht eine Teilzeitkraft weniger belaste. Für die Annahme einer Diskriminierung bestehe hier kein Anlass (BAG, Urteil vom 24.9.2008, AZ: 10 AZR 634/07).

Teilzeitkräfte: Nutzen Sie die Möglichkeit zu anteiligen Kürzungen

Das bedeutet für Sie: Bestehen für Sie Möglichkeiten zur anteiligen Kürzung von Zulagen, Sonderzahlungen etc., sollten Sie diese auch nutzen. Teilzeitbeschäftigte und Vollzeitkräfte dürfen Sie hinsichtlich der Bezahlung immer dann ungleich behandeln, wenn Sie hierfür einen sachlichen Grund haben.

Beispiel: Sie verbinden mit einer Leistung einen Zweck, der bei einem Mitarbeiter mit reduzierter Arbeitszeit in geringerem Umfang verbunden ist, wie beispielsweise eine Gratifikation, die an den Umfang der geleisteten Arbeit anknüpft.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht