Gratis-Download

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten Gleitzone. Für diese...

Jetzt downloaden

Was passiert eigentlich, wenn dieser Altersteilzeiter krank wird

0 Beurteilungen
Altersteilzeit Krankheit

Von Günter Stein,

Ein Fall, wie er immer wieder vorkommt. Ein Altersteilzeiter hat sich für das Blockmodell aus Arbeitsphase und Ruhephase entschieden. Dann passiert es. Während der Arbeitsphase wird er krank. Und nun? Hier ist die Lösung:Achtung:

In der Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung müssen Sie versicherungsrechtlich keine Besonderheiten gegenüber Ihren anderen Arbeitnehmern beachten. Gegenstand jeder Altersteilzeitvereinbarung ist, dass Sie als Arbeitgeber Ihrem Mitarbeiter zusätzlich zum Bruttoarbeitsentgelt einen Aufstockungsbetrag zahlen. Der Aufstockungsbetrag wird bei bis 31.12.2009 begonnenen Altersteilzeitarbeitsverhältnissen weiterhin von Ihnen als Arbeitgeber im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit gezahlt. Für Vereinbarungen seit 1.1.2010 sollten Sie eine individuelle Regelung mit Ihrem Mitarbeiter treffen, da die Agentur für Arbeit die Leistung nicht mehr übernimmt.

Entgeltfortzahlung: Bei Arbeitsunfähigkeit zahlen Sie wie bei jedem anderen Arbeitnehmer für die ersten sechs Wochen der Arbeitsunfähigkeit das Arbeitsentgelt weiter. Nach Ablauf des Entgeltfortzahlungsanspruchs zahlt die Krankenkasse Ihrem Mitarbeiter Krankengeld. Das Krankengeld wird vom tatsächlich erzielten Altersteilzeitentgelt ermittelt. Eine über die Entgeltfortzahlungspflicht hinausgehende Arbeitsunfähigkeit hat allerdings Auswirkungen auf das Wertguthaben. In dieser Zeit wird keine Arbeitleistung erbracht. Damit wird das Wertguthaben für eine spätere Freistellung nicht aufgefüllt. Das kann zu einem vorzeitigen Ende der Freistellungsphase führen.

Achtung:

In diesem Fall endet der Versicherungsschutz Ihres Mitarbeiters vorzeitig. Eine Streckung des Wertguthabens ist rechtlich nicht möglich. Verhindern können Sie das vorzeitige Ende der Freistellungsphase nur,

  • indem Sie die vorgesehene Freistellungsphase verkürzen und Ihr Mitarbeiter die Hälfte der durch die Arbeitsunfähigkeit in der Arbeitsphase ausgefallene Zeit nacharbeitet oder
  • indem Sie als Arbeitgeber vor Beginn der Freistellungsphase das Wertguthaben Ihres Mitarbeiters auf Ihre Kosten aufstocken.

Beispiel: Sie haben mit Ihrem Mitarbeiter Detlev Klein zum 1.8.2009 eine Altersteilzeitvereinbarung getroffen. Die Vereinbarung sieht ein Blockmodell vor. Herr Klein sollte bis zum 31.7.2011 arbeiten und in dieser Zeit das Wertguthaben für die Freistellungsphase vom 1.8.20011 bis 31.7.2013 erarbeiten. Herr Klein wurde arbeitsunfähig krank. Ihre Entgeltfortzahlungspflicht endete am 20.4.2010. Anschließend bezog er bis 21.6.2011 Krankengeld von seiner Krankenkasse.

Herrn Klein fehlt also zur Erfüllung der bestehenden Vereinbarung ein Monat (Hälfte der Zeit des Krankengeldbezugs) an Wertguthaben für die Zeit der Freistellungsphase. Wenn Herr Klein seine Arbeitsphase um zwei Monate verlängert, kann aus dem dann bestehenden Wertguthaben das Arbeitsentgelt bis zum geplanten Rentenbeginn gezahlt werden. Er muss in diesem Fall seine Arbeitsphase bis zum 30.9.2011 verlängern.

Tipp: Fällt die Arbeitsleistung wegen Kurzarbeit oder eines witterungsbedingten Arbeitsausfalls aus, verfahren Sie ähnlich. Die Zeit des Arbeitsausfalls muss Ihr Mitarbeiter immer nacharbeiten, um ein ausreichendes Wertguthaben für die Freistellungsphase zu erarbeiten.

 

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht