Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Bedeutsame Unterschiede im Steuer- und Sozialversicherungsrecht

0 Beurteilungen
Steuerrecht Sozialversicherungsrecht Entgelt Lohns

Von Günter Stein,

Das Zuflussprinzip des Steuerrechts bedeutet, dass die Lohnsteuer nur aus dem Entgelt berechnet wird, das Ihr Arbeitnehmer bereits erhalten hat, das ihm also tatsächlich zugeflossen ist.Zuflussprinzip

Das Zuflussprinzip des Steuerrechts bedeutet, dass die Lohnsteuer nur aus dem Entgelt berechnet wird, das Ihr Arbeitnehmer bereits erhalten hat, das ihm also tatsächlich zugeflossen ist.

Das Entstehungsprinzip der Sozialversicherung bedeutet dagegen, dass es bei der Beitragsberechnung nicht darauf ankommt, ob und wann das Arbeitsentgelt tatsächlich an den Arbeitnehmer ausgezahlt wurde, sondern darauf, ob ein Arbeitnehmer Anspruch darauf hat.

Das Steuerrecht entspricht also nicht in vollem Umfang dem Recht der Sozialversicherung!

Steuerrecht
Sozialversicherung
Zuflussprinzip Entstehungsprinzip
Nur tatsächlich gezahltes Arbeitsentgelt ist steuerpflichtig Für die Beitragspflicht kommt es auf das zustehende Entgelt an
keine Ausnahme Ausnahme:
Einmalig gezahltes Entgelt

 

Wenn Ihr Arbeitnehmer auf Arbeitsentgelt verzichtet

Solange Ihr Mitarbeiter das Arbeitsentgelt beanspruchen kann, zahlen Sie Sozialversicherungsbeiträge. Es werden nur dann keine Sozialabgaben fällig, wenn ein Entgeltverzicht vereinbart wird. Der wird allerdings nur wirksam, wenn die nachfolgenden 3 Kriterien alle erfüllt sind:

  1. Der Verzicht muss arbeitsrechtlich zulässig sein. Bei einem bindenden Tarifvertrag ist das rechtlich nur möglich, soweit eine Öffnungsklausel besteht.
  2. Der Verzicht muss schriftlich niedergelegt sein. Ein Gehaltsverzicht gehört auch zu den nach den Vorschriften des Nachweisgesetzes (NachwG) schriftlich niederzulegenden Arbeitsvertragsinhalten. Ausgenommen von der Nachweispflicht sind allerdings die in § 1 NachwG genannten Personen (Arbeitnehmer, die nur zur vorübergehenden Aushilfe für höchstens einen Monat eingestellt werden).
  3. Der Verzicht darf nur auf künftig fällig werdende Arbeitsentgeltbestandteile gerichtet sein. Sozialversicherungsrechtlich kann nämlich nicht auf Entgelt verzichtet werden, das bereits verdient worden ist.

 

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht