Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Der aktuelle Lohnsteuer-Jahresausgleich steht bald an

0 Beurteilungen
Lohn Gehalt Lohnsteuer

Von Günter Stein,

Alle Jahre wieder: Spätestens zum 31.12.2008 müssen Sie feststellen, ob Sie verpflichtet sind, den Lohnsteuer-Jahresausgleich durchzuführen.

Dabei sollte Ihnen kein Fehler unterlaufen, denn es geht um das Geld Ihrer Mitarbeiter.

Lohnsteuer-Jahresausgleich frühestens in der Dezemberabrechnung

Möglicherweise bekommen diese durch den Ausgleich Geld erstattet, das sie derzeit gut gebrauchen können. Den Lohnsteuer-Jahresausgleich dürfen Sie frühestens mit der Dezemberabrechnung durchführen. Der spätestmögliche Zeitpunkt ist März 2009. Beschäftigt Ihr Unternehmen am 31.12.2008 mindestens 10 Arbeitnehmer, sind Sie zum Lohnsteuer-Jahresausgleich verpflichtet. Dabei zählen alle Arbeitnehmer mit Steuerkarte, auch Teilzeitkräfte mit Lohnsteuerkarte. Alle pauschal besteuerten Mitarbeiter (Beispiel: 400-€- Kräfte) zählen nicht.

Lohnsteuer-Jahresausgleich ist im Interesse Ihrer Mitarbeiter

Arbeiten in Ihrem Unternehmen zum Stichtag weniger als 10 Mitarbeiter, müssen Sie den Jahresausgleich nicht durchführen, können dies aber tun. Das ist in der Regel im Interesse der Mitarbeiter Ihres Unternehmens, denn unter Umständen wird ihnen dadurch zu viel gezahlte Lohnsteuer bereits mit der Dezemberabrechnung zurückerstattet und die Mitarbeiter müssen nicht bis zu ihrer Einkommensteuererklärung warten.

Lohnsteuer-Jahresausgleich: Diese Mitarbeiter bleiben außen vor

Den Lohnsteuer-Jahresausgleich dürfen Sie nur für diejenigen Mitarbeiter durchführen, die am 31.12.2008 noch in Ihrem Unternehmen beschäftigt sind. Ausgeschlossen vom Ausgleich sind außerdem Mitarbeiter,

  1. deren Lohnsteuerkarte Ihnen nicht mehr oder nicht vorliegt,
  2. die nicht während des gesamten Ausgleichsjahres ihren Wohnsitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hatten, sowie Grenzpendler,
  3. für die Ihnen bei einem Arbeitgeberwechsel keine oder nicht alle Lohnsteuerbescheinigungen aus vorangegangenen Dienstverhältnissen vorliegen,
  4. deren Lohnsteuerbescheinigung Fehlzeiten aufweist, die also nicht das ganze Jahr über bei Ihnen beschäftigt waren,
  5. für die nur für einen Teil des Jahres 2008 das Entgelt nach der Steuerklasse II, III oder IV berechnet wurde,
  6. die für einen Teil des Kalenderjahres oder das ganze Jahr nach der Steuerklasse V oder VI zu besteuern waren,
  7. die im Jahr 2008 Lohnersatzleistungen bezogen haben (z. B. Krankengeld),
  8. deren Besteuerung 2008 unter Berücksichtigung der gekürzten oder ungekürzten Vorsorgepauschale erfolgte, • bei denen ein Frei- oder Hinzurechnungsbetrag eingetragen ist,
  9. die ausländische Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit bezogen haben, die nach einem Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung oder unter Progressionsvorbehalt von der Lohnsteuer freigestellt waren.

 

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht