Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Einmalzahlungen und sonstige Bezüge: Bringt die Verschiebung was?

0 Beurteilungen
Lohn Gehalt Lohnabrechung 01 S

Von Günter Stein,

Eine Abfindung gilt dann als zugeflossen (und muss damit lohnsteuerlich und ggfs. in Bezug auf die Sozialabgaben berücksichtigt werden), wenn sie tatsächlich beim Arbeitnehmer angekommen ist. Wann der Anspruch darauf entstanden ist, spielt keine Rolle. So unter anderem das Finanzgericht Baden-Württemberg (Urteil 3 K 101/05).

Eine Abfindung gilt dann als zugeflossen (und muss damit lohnsteuerlich und ggfs. in Bezug auf die Sozialabgaben berücksichtigt werden), wenn sie tatsächlich beim Arbeitnehmer angekommen ist. Wann der Anspruch darauf entstanden ist, spielt keine Rolle. So unter anderem das Finanzgericht Baden-Württemberg (Urteil 3 K 101/05). 

Beispiel:

Im November 2009 wurde vereinbart, dass Mitarbeiter Peter Müller seine Abfindung erst zum 1.4.2010 erhält, obschon er das Unternehmen bereits im November verlassen hat. Folge: Die Abfindung gilt im Jahr 2010 als zugeflossen. Dass der Anspruch bereits im November 2009 bestand, spielt keine Rolle. 

Es spielt auch keine Rolle, wenn solche Abfindungen in Betriebsvereinbarungen vereinbart wurden. Es zählt immer der tatsächliche Auszahlungszeitpunkt = der Zufluss beim Arbeitnehmer. 

Aber:

Wird eine Abfindung gesplittet, gilt nach einer aktuellen Auskunft des Finanzministeriums etwas anderes. Beispiel: 

Im November 2009 wurde vereinbart, dass Mitarbeiter Peter Müller eine Abfindung in Höhe von 50.000 Euro erhält. Damit diese bei ihm steuerlich nicht gleich in 2009 voll zu Buche schlägt, wird sie gesplittet. Er erhält 20.000 in 2009 und weitere 30.000 Euro in 2010.

In diesem Fall gilt – nach einer Pressemitteilung des Bundestages vom 27.1.2010:

„In einem Einmalbetrag ausbezahlte Abfindungen dürfen auch in Zukunft nicht auf mehrere Steuerjahre aufgeteilt werden, um die Steuerlast zu senken. Die Bundesregierung teilte in einer Sitzung des Finanzausschusses am Morgen des 27.01.2010 auf Fragen von Abgeordneten mit, dass sich ein Urteil des Bundesfinanzhofes, das einem Arbeitnehmer die Aufteilung einer Abfindung auf mehrere Jahre erlaubt habe, auf eine alte, inzwischen geänderte Rechtslage beziehe.

Anders verhält es sich nach Angaben der Bundesregierung aber, sobald ein Arbeitnehmer, der eine Abfindung erhält, mit dem Arbeitgeber eine Fälligkeitsvereinbarung schließt. Damit kann die Auszahlung der Abfindung auf mehrere Kalenderjahre verteilt werden. Entscheidend für die Besteuerung sei der Zeitpunkt, an dem das Geld dem Arbeitnehmer zugeflossen sei.

Im Klartext: Mit Fälligkeitsvereinbarung geht es – ohne Fälligkeitsvereinbarung nicht.

Anzeige

Achtung: Denken Sie bitte auch noch in diesem Monat an die Märzklausel

Ich weiß – ich habe schon mal darauf hingewiesen. Aber weil hier immer noch Fehler gemacht werden, hier noch einmal mein Hinweis:

Einmalzahlungen, die in den ersten 3 Monaten eines Jahres gezahlt werden, zählen unter Umständen zum letzten Entgeltabrechnungszeitraum des Vorjahres, §23a Abs. 4 SGB IV. Und das heißt:

Bei jeder Einmalzahlung, die Sie noch im Februar auszahlen, müssen Sie überprüfen, ob die Märzklausel zum Tragen kommt. Das ist der Fall, wenn die folgenden Voraussetzungen alle zusammen vorliegen:

  1. Es geht um einen Mitarbeiter, der bereits im Jahr 2009 in Ihrem Unternehmen versicherungspflichtig gearbeitet hat.
  2. Dieser Beschäftigte erhält im Zeitraum vom 1.1.2010 bis zum 31.3.2010 ein einmaliges Arbeitsentgelt ausgezahlt (Beispiele: Eine Prämie, eine Gratifikation etc.).
  3. Die Einmalzahlung überschreitet zusammen mit dem laufenden Arbeitsentgelt die anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze, die von Januar 2010 bis zum Auszahlungsmonat gilt.
Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht