Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Feiertagsvergütung ja oder nein - Diese Mitarbeiter sind anspruchsberechtigt

0 Beurteilungen
Entgeltfortzahlung Vergütung Feiertag Feiertagsver

Von Günter Stein,

Ostern ist um – und in manchen Betrieben stellt sich die Frage: Müssen Arbeitnehmer für den als Arbeitstag ausgefallenen Ostermontag bezahlt werden, oder nicht?Tipp:

Entgeltfortzahlung - Grundsätzlich gilt:

Ist ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig erkrankt, dann hat er einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Genau so hat der Mitarbeiter Anspruch auf eine Bezahlung, wenn ein Arbeitstag wegen eines Feiertags ausfällt (§ 2 EFZG).

Diesen Anspruch haben alle Arbeitnehmer im Unternehmen, also auch Teilzeiter, Azubis oder Aushilfen – und zwar vom ersten Arbeitstag an. Eine Wartefrist wie bei der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall gibt es nicht. Es kommt auch nicht darauf an, ob der Arbeitnehmer stundenweise oder monatlich bezahlt wird. Denn auch die Kraft, die nur stundenweise bezahlt wird, würde wegen des Arbeitsausfalls weniger im Geldbeutel haben.

Entgeltfortzahlung - Wann Sie zahlen müssen

Die zuvor erwähnte Entgeltfortzahlung an Feiertagen muss der Arbeitgeber aber nur leisten, wenn der Feiertag die alleinige Ursache des Arbeitsausfalls ist (vgl. LAG Köln, 26. 1. 2009, 2 Sa 934/08).

Demnach hat ein Arbeitnehmer z. B. dann keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung an Feiertagen, wenn er zwar zur Feiertagsarbeit eingeteilt worden wäre, die Arbeit am Feiertag aber aus anderen Gründen ausgefallen ist. Beispiele:

  • Ihr Betrieb ist am Feiertag bestreikt worden – dann wäre eine Arbeit ohnehin unmöglich gewesen. Oder:
  • Ihr Mitarbeiter befindet sich am Feiertag in Eltern- oder Pflegezeit; dann arbeitet er ja ohnehin nicht.
  • Der Arbeitnehmer hat Sonderurlaub.

 

Entgeltfortzahlung - Beim Erholungsurlaub müssen Sie unterscheiden:

Legt sich ein Mitarbeiter den Urlaub um die Feiertage herum, erhält er für den Urlaub dann sein Urlaubsentgelt nach § 11 BUrlG, für den Feiertag seine Entgeltfortzahlung nach § 2 EFZG. Denn die Arbeit am Feiertag fällt nur wegen des Feiertags aus, nicht wegen des Urlaubs.

Aber: Legt Ihr Mitarbeiter den Urlaub über den Feiertag, bekommt er „nur“ sein Urlaubsentgelt (auch für den Feiertag). Eine Entgeltfortzahlung nach § 2 EFZG für diesen Urlaubstag scheidet aus, weil die Arbeit wegen des Urlaubs ausfällt, nicht wegen des Feiertags.

Sie sehen: In beiden Fällen wird ein Arbeitnehmer am Feiertag zwar bezahlt; aber die Rechtsgrundlage für die Feiertagsvergütung kann unterschiedlich sein. Muss ein Mitarbeiter am Feiertag normalerweise arbeiten, will er das aber nicht, dann muss er für diesen Tag Urlaub nehmen. Dafür bekommt er dann sein Urlaubsentgelt.

Tipp:

Merken Sie sich deshalb am besten: Hätte der Mitarbeiter ohne den Feiertag gearbeitet? – Nur wenn Sie diese Frage bejahen können, dann hat Ihr Arbeitnehmer Anspruch auf die Entgeltfortzahlung nach § 2 EFZG.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht