Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Lohnabrechnung: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

0 Beurteilungen
Lohn Gehalt Lohnabrechung

Von Günter Stein,

Wenn Sie in Ihrem Betrieb eine generelle Lohnerhöhung planen, einzelne Mitarbeiter aber davon ausnehmen wollen, benötigen Sie eines: einen sachlichen Grund für die Schlechterstellung.

Und diese Regel gilt möglicherweise nicht nur für den Betrieb, sondern unternehmensweit. Aber lesen Sie selbst:

Lohnabrechnung: Arbeitnehmer erhöhte die Löhne ungleichmäßig

Der Fall: Ein Zusteller arbeitete in einem Logistik- und Paketdienstleistungsunternehmen mit etwa 15.000 Mitarbeitern. Der Arbeitgeber erhöhte zum 1.9.2005 die Löhne in seinen Niederlassungen um 2,1 %. Allerdings gab es in einigen Niederlassungen geringere Erhöhungen. Und in dem Betrieb des Arbeitnehmers gab es sogar gar keine Anhebung. Der Arbeitgeber war der Meinung, er dürfe so vorgehen, weil in diesem Betrieb schon ein höheres Lohnniveau herrschte. Außerdem wären die Kosten je befördertes Paket in dieser Niederlassung am höchsten. Und Überstunden würden in diesem Betrieb nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer geleistet. Der Arbeitnehmer zog vor Gericht; auch er wollte eine Lohnerhöhung.

Lohnabrechnung: Keine Schlechterstellung aus sachfremden Erwägungen erlaubt

Das Urteil: Er gewann. Nach dem arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz dürfen Arbeitnehmer in vergleichbarer Situation nicht aus sachfremden Erwägungen schlechtergestellt werden. Dies gilt auch für die Vergütung. Betrifft eine Entscheidung des Arbeitgebers mehrere Betriebe eines Unternehmens, muss der Gleichbehandlungsgrundsatz unternehmensweit berücksichtigt werden. Eine unterschiedliche Behandlung ist nur zulässig, wenn der Arbeitgeber hierfür sachliche Gründe hat. Dazu wäre hier ein unternehmensweiter Vergleich aller Betriebe nötig gewesen. Dem Arbeitnehmer stand somit die Lohnerhöhung zu (BAG, 3.12.2008, 5 AZR 74/08).

Lohnabrechnung: Finden Sie sachliche Unterscheidungskriterien

Fazit: Suchen Sie bei einer Ungleichbehandlung also immer nach sachlichen Unterscheidungskriterien. Bei der Vergütung kann dies z.B. ein unterschiedliches Ausgangsniveau der Löhne oder der unterschiedliche betriebswirtschaftliche Erfolg sein. Vergleichen Sie dann aber auch alle betroffenen Betriebe!

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht