Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Lohnsteuer: Wann Sie bei Firmenwagen keine Privatnutzung ansetzen müssen

0 Beurteilungen
Lohn Gehalt Lohnsteuer

Von Günter Stein,

Mitarbeiter mit Firmenwagen nutzen diesen in der Regel auch privat. Dadurch entsteht für die Beschäftigten ein geldwerter Vorteil, also steuer- und beitragspflichtiges Arbeitsentgelt. Dessen Höhe können Sie nach der tatsächlichen Nutzung anhand eines Fahrtenbuchs oder pauschal mit der 1-%-Methode ermitteln.

Kein geldwerter Vorteil entsteht allerdings, wenn ein Fahrzeug für die Privatnutzung offensichtlich ungeeignet ist. Dieses dürfen Sie auch von der 1-%-Regelung ausnehmen (Bundesfinanzhof (BFH), Urteil vom 18.12.2008, AZ: VI R 34/07).

Lohnsteuer: Wenn der Dienstwagen nicht zur Privatnutzung taugt

Das höchste deutsche Finanzgericht hatte einen Fall zu entscheiden, in dem einem Mitarbeiter ein 2-sitziger Kastenwagen seines Arbeitgebers zur Verfügung stand. Das Fahrzeug war mit einem fensterlosen Aufbau, Materialschränken und -fächern ausgestattet und mit Werkzeug bestückt. Bei der Ermittlung eines geldwerten Vorteils aufgrund von Privatnutzung blieb der Wagen außen vor. Für das Gericht ein klarer Fall: Der Kastenwagen sei aufgrund seines Aufbaus und seines Erscheinungsbildes für die private Nutzung ungeeignet. Der Arbeitgeber müsse keinen pauschalen geldwerten Vorteil ansetzen. Achtung: In der Regel nutzen Beschäftigte auch zur Privatnutzung ungeeignete Fahrzeuge immerhin für ihre Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. In diesen Fällen müssen Sie bei pauschaler Ermittlung monatlich 0,03 % vom Bruttolistenpreis pro Entfernungskilometer ansetzen.

Lohnsteuer: Prüfen Sie immer den Einzelfall

Auch wenn ein Fahrzeug eigentlich nicht privat genutzt werden kann, sind bestimmte private Nutzungsmöglichkeiten im Einzelfall dennoch denkbar.

Beispiel: Ein Mitarbeiter verfügt über einen Firmenwagen mit Ladefläche. Er kann damit zwar keine weiteren Personen transportieren, nutzt das Fahrzeug aber regelmäßig, um Grünabfälle zur Sammelstelle zu transportieren.

Lohnsteuer: Feststellungslast liegt beim Finanzamt

Der BFH stellte in seinem Urteil klar: Ob ein zur Privatnutzung ungeeignetes Fahrzeug vom betreffenden Mitarbeiter tatsächlich nicht privat genutzt wird, muss im Einzelfall festgestellt werden. Diese Feststellung ist aber nicht in erster Linie Ihre Sache. Die sogenannte Feststellungslast liegt beim Finanzamt, das in solchen Fällen nicht einfach grundsätzlich von einer Privatnutzung ausgehen darf. Unterstellt Ihr zuständiges Finanzamt bei vergleichbaren Sachverhalten von vornherein einen geldwerten Vorteil, sollten Sie sich mit Hinweis auf oben genanntes Urteil wehren.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht