Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Lohnsteuer: Wichtige Neuregelung zu privat genutzten Firmenwagen

0 Beurteilungen
Lohn Gehalt Lohnsteuer

Von Günter Stein,

Haben auch Sie Mitarbeiter, denen Sie einen Firmenwagen zur Verfügung stellen? Und dürfen die Mitarbeiter den Wagen privat nutzen? Das ist heute in vielen Unternehmen üblich.

Ebenso ist es in vielen Unternehmen an der Tagesordnung, dass sich die betroffenen Mitarbeiter an den Kosten dafür beteiligen. Und hier gibt es eine wichtige Neuregelung: Problematisch war bislang, dass diese Kostenbeteiligung nur auf den geldwerten Vorteil des Firmenwagens angerechnet wurde. Darüber hinausgehende Beträge musste der Dienstwagenfahrer nach Auffassung der Sozialversicherungsträger aus seinem Nettolohn finanzieren. Nach der jüngsten Entscheidung des Bundessozialgerichts sieht das jedoch anders aus (BSG, 2.3.2010, Az. B 12 R 5/09 R).

Der Fall: Mündlich vereinbarter ­Gehaltsverzicht

Ein Arbeitgeber bot seinen Mitarbeitern an, Firmenfahrzeuge ihrer Wahl auch privat zu nutzen. Voraussetzung dafür sei eine angemessene Gehaltsreduzierung. Für jeden Arbeitnehmer wurde schriftlich die Art des Fahrzeugs vermerkt und der Betrag, der als Nutzungsentgelt für die Privatnutzung vom Bruttolohn abgezogen werden sollte. Im Übrigen wurde der Firmenwagen nach der 1-%-Regel abgerechnet. Die monatlichen Lohnabrechnungen sahen dann etwa so aus:

Bruttolohn <wbr /> <wbr /> 5.000 €

./. Nutzungsentgelt Firmenwagen <wbr /> 600 €

Barlohn <wbr /> <wbr /> 4.400 €

+ geldwerter Vorteil Firmenwagen (1-%-Regel) 400 €

Steuer- und beitragspflichtiges Entgelt 4.800 €

Die Sozialversicherungsträger wollten diese Berechnung nicht akzeptieren. Das Nutzungsentgelt könne nur bis zur Höhe des geldwerten Vorteils aus dem Firmenwagen angerechnet werden. Für die Differenzbeträge (im Beispiel 200 €) sollte der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen. Zunächst begründeten sie das damit, dass die Gehaltsreduzierung (Entgeltumwandlung) nicht wirksam sei, weil es keinen schriftlichen Vertrag darüber gab. Später meinten sie, es habe überhaupt keine Entgeltumwandlung stattgefunden.

Ergebnis: Nutzungsentgelt entspricht Entgeltumwandlung

Das Bundessozialgericht beurteilte den Sachverhalt so: Arbeitgeber und Arbeitnehmer hatten eine Entgeltumwandlung vereinbart. Die Mitarbeiter erhielten ihre Vergütung daher teilweise in Form von Barlohn und teilweise als Sachbezug in Form des Pkw. Da die Entgeltumwandlung arbeitsrechtlich zulässig und wirksam vereinbart war, hatte sie zur Folge, dass die Sozialversicherungsbeiträge – wie vom Arbeitgeber berechnet – nur vom verbleibenden Barlohn und vom nach der 1-%-Regel ermittelten geldwerten Vorteil abzuführen waren. Ein besonderes Schriftformerfordernis für Entgeltumwandlungen gibt es im Sozialversicherungsrecht nicht.

Was dieses Urteil für Sie bedeutet

Das bedeutet für Sie: Auch wenn es über die Kostenbeteiligung via Entgeltumwandlung keine Vereinbarung gibt, spielt das keine Rolle mehr. Ausschlaggebend ist allein, ob die Entgeltumwandlung arbeitsrechtlich zulässig und wirksam ist und auch durchgeführt wird. Das heißt im Klartext: Solange Sie das mit dem Mitarbeiter einvernehmlich geregelt haben und kein Tarifvertrag, der möglicherweise für Ihr Unternehmen gilt, eine solche „Entgeltumwandlung“ nicht zulässt, sind keine Nachforderungen zu befürchten.


Wichtig auch: Haben Sie einen Mitarbeiter, der zurzeit mit einer Lohnpfändung (Unterhalt, Schulden etc.) kämpft, darf der nach einer solchen Umwandlung „verbleibende“ Lohn nicht unter die Pfändungsfreigrenzen rutschen (BAG, 24.3.2009, Az. 9 AZR 733/07).

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht