Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Rufbereitschaftsvergütung fällt für Zeiten der Arbeitsleistung nicht zusätzlich an

0 Beurteilungen
Rufbereitschaftsvergütung

Von Günter Stein,

Der Fall: Ein Arbeitnehmer musste regelmäßig Rufbereitschaft leisten. Im einschlägigen Tarifvertrag war eine Rufbereitschaftsvergütung von 1,79 € je Rufbereitschaftsstunde vorgesehen.

Der Mitarbeiter wurde während der Rufbereitschaft mehrfach zu Arbeitseinsätzen gerufen. Diese Zeiten vergütete der Arbeitgeber „nur“ mit dem regulären Stundensatz. Die tarifliche Rufbereitschaftsvergütung zahlte er für diese Zeiten nicht aus. Das war dem Arbeitnehmer zu wenig. Er klagte deshalb auf zusätzliche Zahlung der Rufbereitschaftsvergütung für die Einsatzzeiten. Ohne Erfolg.

Urteil: Das Bundesarbeitsgericht wies die Klage des Arbeitnehmers ab. Werde ein Arbeitnehmer während der Rufbereitschaft zur tatsächlichen Arbeitsleistung herangezogen, könne er für diese Zeiten keine zusätzliche Rufbereitschaftsvergütung verlangen. Schließlich erhalte er bereits die für diese Arbeitsleistung vorgesehene volle Stundenvergütung.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht