Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Steuerfreier Fahrtkostenzuschuss statt steuerpflichtigem Weihnachtsgeld: So geht’s

0 Beurteilungen
Weihnachtsgeld Fahrtkostenzuschuss

Von Günter Stein,

Wenn Sie Ihren Mitarbeitern steuerfrei oder pauschal versteuert etwas Gutes tun wollen, ist das häufig nur „zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn“ möglich. Das betrifft beispielsweise Fahrtkostenzuschüsse für die Fahrt zur Arbeit, die Sie mit 15 % pauschal versteuern, oder auch steuerfreie Kindergartenzuschüsse für Ihre Mitarbeiter.

„Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn“ heißt dabei nach Auffassung der Finanzbehörden, dass der Mitarbeiter die Leistung sonst nicht erhalten hätte. Es ist demnach nicht möglich, beispielsweise einen Fahrtkostenzuschuss statt Weihnachtsgeld zu zahlen (R 3.33 Abs. 5 Satz 6 LStR).

Dem widerspricht der BFH jedoch in seiner jüngsten Entscheidung: „Ohnehin geschuldeter Arbeitslohn“ ist seiner Auffassung nach nur das, wozu Sie arbeitsrechtlich verpflichtet sind (z.B. durch Vertrag oder betriebliche Übung).

Folglich können Sie freiwillige Sonderzahlungen (z. B. Weihnachtsgeld), auf die die Mitarbeiter keinen Rechtsanspruch haben, durchaus durch pauschal versteuerte Fahrtkostenzuschüsse oder auch steuerfreie Kindergartenzuschüsse ersetzen (BFH, 1.10.2009, VI R 41/07). Eine solche Gestaltung ist für Sie und Ihren Mitarbeiter vorteilhaft. Denn ihm bleibt insgesamt netto mehr bei geringeren Sozialabgaben für Sie.

Beispiel:

Sie wollen Ihren Mitarbeitern im November 2010 freiwillig und ohne Rechtsanspruch eine Sonderzahlung von einem Bruttomonatsgehalt zukommen lassen. Diese können Sie – je nach Strecke, die der Mitarbeiter für die Fahrt zur Arbeit zurückzulegen hat – als Fahrtkostenzuschuss auszahlen und mit 15 % pauschal versteuern. Bei Mitarbeitern mit Kindern können Sie auch den entsprechenden Anteil als steuerfreien Kindergartenzuschuss auszahlen. Den jeweils verbleibenden Rest zahlen Sie dann als regulär steuerpflichtiges Weihnachtsgeld.

Beachten Sie: Die Finanzverwaltung hat sich noch nicht dazu geäußert, ob sie das Urteil allgemein anwenden wird. Daher ist zunächst noch Zurückhaltung angebracht. Ich werde Sie informieren, sobald eine entsprechende Stellungnahme vorliegt.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht