Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Vorsicht: Auch bei einem Pkw-Privatnutzungsverbot können Abgaben anfallen

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Nutzt ein Mitarbeiter ein Firmenauto auch privat, muss der geldwerte Vorteil aus der Privatnutzung versteuert werden.

Um hier jegliche Missverständnisse zu vermeiden, sollte in allen anderen Fällen ein ausdrückliches Verbot für Privatfahrten ausgesprochen werden. Doch das allein reicht nicht aus. Das Finanzgericht (FG) Niedersachsen hat in seinem jetzt veröffentlichten Urteil (vom 2.2.2005, Az. 2 K 193/03) entschieden: Gibt es Zweifel, dass eine Privatnutzung wirklich nicht stattgefunden hat, müssen Sie gleich mehrere Dinge veranlasst haben:

  • Es wird ein Fahrtenbuch geführt.
  • Das Nutzungsverbot wurde ausgesprochen.
  • Durch organisatorische Maßnahmen (Schlüsselrückgabe) ist sichergestellt, dass der Arbeitgeber das Auto auch wirklich nicht für Privatfahrten nutzen kann.

Ist dies nicht der Fall, findet die 1-%-Regelung Anwendung.

Tipp: Überprüfen Sie deshalb jetzt bei allen Fahrzeugen, ob ein Ausschluss von Privatfahrten nach den o.g. Kriterien sichergestellt ist. Wenn nicht, holen Sie dies unbedingt nach.

 

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht