Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und...

Jetzt downloaden

Was ist ein verflixtes P-Konto?

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Die Frage: Wir sind ein größeres Unternehmen mit über 2.000 Mitarbeitern und einer dementsprechend großen Personalabteilung. Dementsprechend häufig haben wir auch mit Lohnpfändungen zu tun. Immer mehr Arbeitnehmer berichten uns von einem P-Konto. Was ist das eigentlich genau und sollen wir unseren Kollegen und Kolleginnen raten, sich ein solches Konto zuzulegen?

Die Antwort: In Deutschland soll es pro Monat bis zu 350.000 Kontopfändungen geben. Die Pfändungen des Arbeitseinkommens beim Arbeitgeber sind dabei noch nicht berücksichtigt. Sowohl für die Banken als auch für die Arbeitgeber entstehen dadurch erhebliche Mehrkosten.

Pfändungsschutz durch P-Konto

Das Arbeitseinkommen Ihrer Arbeitnehmer ist teilweise geschützt. So darf der Gläubiger nicht das gesamte Einkommen pfänden. Ist das Geld jedoch erst einmal auf dem Konto, kann der Gläubiger das gesamte Konto pfänden. Zwar sind Sozialleistungen unpfändbar, wie bspw. Krankengeld, Arbeitslosengeld, Rente u. ä. Dies gilt jedoch gerade nicht für das Arbeitsentgelt. Auch aus diesem Grund hat der Gesetzgeber zum 1. Juli 2010 ein Pfändungsschutzkonto eingerichtet. Dies wird auch kurz als P-Konto bezeichnet. Im Falle einer Lohnpfändung steht dem Schuldner noch immer der pfändungsfreie Betrag pro Monat zur Verfügung.

Ihre Mitarbeiter können verlangen, dass ihr Kreditinstitut das Girokonto als P-Konto führt. Dabei darf jeder Arbeitnehmer nur ein Pfändungsschutzkonto haben.

P-Konto: Trotz Lohnpfändung freies Einkommen

Wird ein Guthabenbetrag auf einem P-Konto von einem Gläubiger durch einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss verwertet, können Ihre Kollegen trotzdem bis zum monatlichen Freibetrag frei verfügen. Dies ist seit dem 1. Juli 2011 ein Betrag in Höhe von 1.028,89 Euro. Natürlich erhöht sich dieser Betrag bei Unterhaltsverpflichtungen.

Auch das ist wichtig: Wird der durch die Pfändungsfreigrenzen geschützte Betrag einen Monat nicht verbraucht, erhöht sich der Pfändungsfreibetrag des Folgemonats.

Fazit: Sie sehen also, dass sich ein P-Konto für betroffene Arbeitnehmer wirklich lohnen kann. So behalten Sie bei einer Lohnpfändung wenigstens einen Teil des Geldes, um ihre laufenden Kosten bezahlen zu können.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht