Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

Minijobber einstellen: Mündlich geht zwar, aber ...

0 Beurteilungen
Urlaubsvertretung

Von Günter Stein,

Mit Minijobbern werden Arbeitsverträge häufig nur mündlich geschlossen. Das ist grundsätzlich rechtlich möglich, allerdings gilt es dann das Nachweisgesetz (NachwG) zu beachten. Danach haben Sie als Arbeitgeber auch Ihren Minijobbern gegenüber bestimmte schriftliche Informationspflichten.

 

Haben Sie Ihrem Minijobber keinen schriftlichen Arbeitsvertrag ausgehändigt, sind Sie verpflichtet, spätestens einen Monat nach Beginn des Arbeitsverhältnisses einen schriftlichen Nachweis über die wesentlichen Arbeits-bedingungen auszustellen (§ 2 NachwG).
Achtung: Aushilfen, die maximal einen Monat in Ihrem Unternehmen arbeiten, müssen Sie keinen Nachweis aushändigen (§ 1 NachwG). Ist der Arbeitsvertrag allerdings befristet, muss auch bei diesen Mitarbeitern die Befristung schriftlich vereinbart und von beiden Seiten unterschrieben werden. In das Schriftstück nehmen Sie die Angaben auf, die Sie im Schnell-Check finden. Das Schriftstück müssen Sie unterzeichnen. Ein Nachweis in elektronischer Form, also per E-Mail, ist ausgeschlossen.

 

Schnell-Check: Diese Informationen müssen in den schriftlichen Nachweis

  • Name und Anschrift der Vertragsparteien
  • Beginn (und bei befristeten Arbeitsverhältnissen auch die voraussichtliche Dauer) des Arbeitsverhältnisses
  • Arbeitsort
  • Art der Tätigkeit
  • Zusammensetzung, Höhe und Fälligkeit des Arbeitsentgelts (einschließlich Zuschläge, Zulagen, Prämien, Sonderzahlungen sowie andere Bestandteile des Arbeitsentgelts)
  • Arbeitszeit
  • Dauer des jährlichen Erholungsurlaubs
  • Kündigungsfristen
  • Hinweis auf geltende Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen
  • Bei 400-€-Minijobs: ein Hinweis auf die Möglichkeit der Aufstockung des Rentenversicherungsbeitrags

Meine Empfehlung:
Der Arbeitsaufwand für einen schriftlichen Vertrag ist höher als für den Nachweis, aber er lohnt sich. Sie erhalten mit einem schriftlichen Arbeitsvertrag auch die Unterschrift Ihres Mitarbeiters und können bei der nächsten Betriebsprüfung belegen, dass Sie einen Vertrag mit einem Minijobber geschlossen haben. Bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten können Sie die vertraglichen Einzelheiten nachweisen.
Darüber hinaus können Sie die notwendige Erklärung des Mitarbeiters im Hinblick auf Mehrfachbeschäftigungen gleich in den Vertrag integrieren. Steigen Sie deshalb auch bei Minijobbern auf schriftliche Arbeitsverträge um. Das gilt auch für Aushilfen, denen Sie keinen Nachweis aushändigen müssen.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht