Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

Minijobs: Darf ich über die Pauschalierung entscheiden?

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Frage: Ich möchte 2 kurzfristig beschäftigte Aushilfen einstellen. Unter ganz bestimmten Voraussetzungen darf ich deren Lohnsteuer pauschaliert mit 25 % abführen. Kann ich das frei entscheiden oder bin ich zur Pauschalierung verpflichtet?

Frage: Ich möchte 2 kurzfristig beschäftigte Aushilfen einstellen. Unter ganz bestimmten Voraussetzungen darf ich deren Lohnsteuer pauschaliert mit 25 % abführen. Kann ich das frei entscheiden oder bin ich zur Pauschalierung verpflichtet?

Minijobs: Entgelt individuell besteuern

Antwort: Das Entgelt von Minijobbern (also geringfügig entlohnten und kurzfristig beschäftigten Mitarbeitern), für die die Voraussetzungen der jeweiligen Pauschalierungsmöglichkeit vorliegen, dürfen Sie grundsätzlich alternativ zur Pauschalierung auch individuell besteuern. Die Entscheidung, ob Sie pauschalieren oder nicht, liegt in Ihrem Ermessen. Dabei sollten Sie Folgendes bedenken:

  1. Verdient der Mitarbeiter jährlich insgesamt nicht mehr als den Grundfreibetrag (Achtung: rückwirkende Anhebung für 2009 auf 7.834 €; beachten Sie hierzu auch Seite 8), kann die Besteuerung nach den Merkmalen der Lohnsteuerkarte für ihn günstiger sein. Der Grund: Er erhält die abgeführte Steuer dann bei einem Lohnsteuerjahresausgleich vollständig zurück. Zahlen Sie für ihn die pauschalierte Lohnsteuer, ist eine Erstattung nicht mehr möglich.
  2. In allen anderen Fällen sollten Sie stets – schon allein aufgrund des geringeren Arbeitsaufwands – alle Pauschalierungsmöglichkeiten nutzen. Einen Entscheidungsspielraum haben Sie dann nicht mehr, wenn Sie sich dem Mitarbeiter gegenüber bereits zur Pauschalierung verpflichtet haben (z. B. im Arbeitsvertrag).

Minijobs: Wen Sie nach Lohnsteuerkarte versteuern müssen

Achtung: Nach Lohnsteuerkarte versteuern müssen Sie alle Teilzeitkräfte, die regelmäßig mehr als 400 € monatlich verdienen (falls es sich nicht um kurzfristig beschäftigte Aushilfen handelt). Für kurzfristig beschäftigte Aushilfen müssen Sie dann die Steuern nach individuellen Besteuerungsmerkmalen abführen, wenn diese die Grenzen der lohnsteuerrechtlichen „Kurzfristigkeit“ überschreiten (Beschäftigung mehr als 18 Tage am Stück und/oder Verdienst mehr als 62 € am Tag und/oder mehr als 12 € pro Stunde).

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht