Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

Minijobs: So werden Mini-Jobber noch billiger

0 Beurteilungen
Lohn Gehalt Minijob

Von Günter Stein,

Die Lohnkosten sind ein riesiger Ausgabenposten – auch wenn Sie vor allem auf vergleichsweise günstige Mini-Jobber bzw. 400-€-Kräfte setzen. Deshalb hier ein wichtiger Tipp, den nur wenige Selbstständige kennen.

Die Lohnkosten sind ein riesiger Ausgabenposten – auch wenn Sie vor allem auf vergleichsweise günstige Mini-Jobber bzw. 400-€-Kräfte setzen. Deshalb hier ein wichtiger Tipp, den nur wenige Selbstständige kennen: Wenn Sie neue Mini-Jobber einstellen, sollten Sie – wenn Sie die Wahl haben – Bewerber aussuchen, die privat krankenversichert sind. Dafür gibt es einen Grund, der sich für Sie auszahlt: Für privat krankenversicherte Mini-Jobber (das sind z.B. Beamte, Selbstständige, Personen, die mit ihrem Gehalt über der Beitragsbemessungsgrenze liegen) müssen Sie keine Krankenkassenbeiträge abführen. Damit wird die Beschäftigung von 400-€-Kräften schlagartig deutlich billiger für Sie.

Wie Sie als Arbeitgeber Abgaben bei Minijobs sparen

Beispiel:

  • Pro Mini-Jobber, der 400 € monatlich bei Ihnen verdient, zahlen Sie monatlich 13 % an die Krankenversicherung: 52 €
  • Jährliche Ersparnis bei einem Mini-Jobber: 624 €
  • Jährliche Ersparnis bei 3 Mini-Jobbern: 1.872 €
  • Jährliche Ersparnis bei 5 Mini-Jobbern: 3.120 €

Dieser Tipp zielt darauf ab, Ihnen als Arbeitgeber Abgaben zu ersparen. Es gibt aber auch eine ganze Reihe von Gestaltungsmöglichkeiten, durch die Sie Ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun – ohne dafür so viel zu bezahlen wie bei einer Lohnerhöhung. Ihre Vorteile: Bieten Sie neuen Mitarbeitern solche Vorteile, die Sie oft steuer- und abgabenfrei leisten können, werden sie bereit sein, einen geringeren Lohn zu akzeptieren. Diese Vorteile können Sie auch Ihren Angehörigen bieten, die als Mini-Jobber, Teilzeit- oder Vollzeitkräfte in Ihrem Unternehmen arbeiten! Hier ist ein solcher Tipp, der sich gerade zur Sommerzeit gut eignet:

Das steuerfreie Urlaubsgeld für Minijobber

Dieses Gehalts-Extra hat eine hohe Motivationswirkung auf Ihre Mitarbeiter und kann – wenn Ihr eigener Lebenspartner im Unternehmen angestellt ist – sogar zum Auffüllen der eigenen Urlaubskasse beitragen. Sie können es für alle Arbeitnehmer nutzen – egal, ob Vollzeit- oder Teilzeitkraft, ob 400-€-Jobber oder Mitarbeiter in der so genannten Gleitzone (= Gehalt zwischen 400,01 € und 800 € = Midijob).

Und so funktioniert es: Dieses kostenlose Urlaubsgeld wird im Finanzamtsdeutsch „Erholungsbeihilfe“ genannt. Verankert ist diese Erholungsbeihilfe in § 40 Abs. 2 Nr. 3 Einkommensteuergesetz (EStG). Demnach dürfen Sie den Angestellten im Unternehmen in 2010 maximal folgende Zuwendungen zukommen lassen:

  • 156 € für die Arbeitnehmerin/den Arbeitnehmer
  • 104 € für Ehepartnerin/Ehepartner des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin
  • 52 € für jedes Kind der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers

Beispiel: Angenommen, Ihre Lebensgefährtin oder Ihr Lebensgefährte arbeitet in Ihrem Unternehmen mit und Sie haben 2 Kinder. Dann können Sie in diesem Fall die Urlaubskasse mit 156 € plus 104 € plus 2-mal 52 € für die Kinder, also mit 364 € steuer- und abgabenfrei auffüllen.

Wichtig: Damit das mit der Beitragsfreiheit auch funktioniert, muss Ihr Unternehmen diese Zahlung mit 25 % pauschal versteuern (zzgl. Solidaritätszuschlag = 5,5 % von der Steuerzahlung plus ggf. Kirchensteuer).

Erholungsbeihilfe für Minijobber in Teilen gewähren

Die Erholungsbeihilfe dürfen Sie mehrmals im Jahr auch in „Teilen“ gewähren – der jeweilige Höchstbetrag (156/104/52 €) darf aber insgesamt nicht überschritten werden. Damit das Finanzamt diese Gestaltung anerkennt, achten Sie lediglich auf folgende 3 Punkte:

  • Zahlen Sie diese Beihilfe zusätzlich zum normalen Gehalt. „Normales“ Gehalt darf dafür nicht umgewandelt werden.
  • Die Beihilfe muss im Zusammenhang mit einem Urlaub des Arbeitnehmers stehen. Zahlen Sie diese Beihilfe deshalb frühestens 3 Monate vor oder spätestens 3 Monate nach dem Urlaub aus.
  • Die Pauschalsteuer muss Ihr Unternehmen zahlen. Sie können sie also nicht auf den Arbeitnehmer abwälzen.

Beachten Sie den Vorteil: Die Erholungsbeihilfe gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren 400-€-Kräften mehr als 400 € zukommen zu lassen. Denn die Zahlungen dürfen zusätzlich zu dem 400-€-Lohn gezahlt werden, ohne dass der Mini-Jobber zu einem sozialversicherungspflichtigen Teil- oder Vollzeit-Mitarbeiter wird.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht