Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

Nachzahlungen bei Minijobs: Haften Sie für Schulden Ihres Vorgängers?

0 Beurteilungen
Lohn Gehalt Minijob

Von Günter Stein,

Sie wissen ja: Bezahlen Sie Ihre Teilzeitkräfte und insbesondere Ihre Minijobber untertariflich, kann das zu so genanntem Phantomlohn und damit zu hohen Beitragsnachzahlungen führen.

Unterläuft Ihnen dieser Fehler, müssen Sie auch dafür geradestehen. Doch was passiert, wenn Sie Ihren Betrieb übernommen haben und Ihr Vorgänger Ihnen derartige Beitragsschulden hinterlassen hat? Nach einem aktuellen Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Rheinland-Pfalz sind diese Beitragsschulden grundsätzlich nicht Ihr Problem (Urteil vom 13.8.2008, AZ: L 4 R 366/07).

Minijobs: Beitragsschulden nach Betriebsübernahme

Im Streitfall hatte der Kläger das Einzelhandelsgeschäft seiner Mutter übernommen. Er erhielt eine neue Betriebsnummer sowie von der AOK eine neue Arbeitgeberkontonummer. Etwa 2 Jahre nach der Übernahme, Ende 2003, führte der zuständige Sozialversicherungsträger eine Betriebsprüfung beim Kläger durch. Er kam zu dem Ergebnis, dass in der Zeit vom 1.1.1999 bis zum 31.12.2000 zu wenig Sozialversicherungsbeiträge abgeführt worden waren.

Minijobs: Mitarbeiter wurden untertariflich bezahlt

Der Grund: Das Unternehmen hatte die Mitarbeiter untertariflich bezahlt. Der Sozialversicherungsträger nahm den neuen Inhaber deshalb auf Zahlung der rückständigen Beiträge in Höhe von insgesamt ca. 3.500 € in Anspruch. Dieser klagte und bekam vor dem LSG Recht. Das LSG begründete sein Urteil mit der fehlenden gesetzlichen Rechtsgrundlage für einen Übergang der Zahlungsverpflichtung auf den Kläger. Zwar haftet nach § 25 Handelsgesetzbuch (HGB) bei einer Firmenfortführung der neue Inhaber für alle im Betrieb des früheren Inhabers begründeten Geschäftsverbindlichkeiten. Aus der Wortwahl in § 25 HGB ergebe sich aber, so das Gericht, dass die Vorschrift im Grundsatz lediglich zivilrechtliche Ansprüche (also Ansprüche zwischen Unternehmen oder Privatpersonen) erfasst. Es käme zwar vor, dass Vorschriften aus anderen Bereichen, wie etwa § 75 Abs.1 Satz 1 Abgabenordnung für Steuern und Abgaben, ausdrücklich auf § 25 HGB verweisen. Dies sei hier aber nicht der Fall gewesen.

Minijobs: Zahlen Sie keine Beiträge eines Vorgängers

Dieses Urteil kann Ihnen lediglich eine Argumentationshilfe bieten, falls ein Sozialversicherungsträger Sie auf alte Verbindlichkeiten eines ehemaligen Unternehmensinhabers in Anspruch nehmen will. Sie sollten die Zahlung dann unter Hinweis auf die oben genannte Entscheidung verweigern und haben gute Chancen, sich durchzusetzen. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen, da das LSG wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache die Revision zum Bundessozialgericht zuließ. Sollte es hierzu etwas Neues geben, werden wir Sie selbstverständlich sofort unterrichten.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht