Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

400-Euro-Kraft und Fahrkostenerstattung: Warum Sie die Pauschalversteuerung wählen sollten

0 Beurteilungen
Alttext zum Bild

Von Günter Stein,

Ein häufig vorkommender Praxisfall: Sie möchten einer 400-€-Kraft zusätzlich zum Lohn die Kosten für die Fahrt zur Arbeit erstatten. Schon stehen Sie vor der Frage: Müssen Sie diese Zahlung pauschal versteuern? Oder können Sie sie auch ins normale Arbeitsentgelt fließen lassen?

Die Lösung: Beide Wege sind möglich. Allerdings ist die Pauschalversteuerung in der Regel schon deshalb die günstigere Lösung, weil die Fahrtkostenerstattung dann nicht auf die 400-€-Grenze angerechnet wird. Die Mitarbeiterin behält also ihren Status als 400-€-Kraft, obwohl sie insgesamt mehr erhält.

Selbst wenn die 400-€-Grenze insgesamt nicht überschritten wird: Bei Pauschalversteuerung fallen auf die Fahrtkostenerstattung 15 % Pauschalsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer an, aber keine Sozialabgaben.

Behandeln Sie die Fahrtkostenerstattung hingegen als Arbeitsentgelt, fallen die üblichen Pauschalabgaben an, in der Regel also 30 %. Nur wenn die 400-€-Kraft privat krankenversichert ist, reduzieren sich die Abgaben auf etwa 18 %.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
Jobs