Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Änderung der Beitragsfreiheit von Nacht- sowie Sonn- und Feiertagszuschlägen geplant

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Die bisherige Beitragsfreiheit soll nur noch für einen Grundlohn von maximal 25 € gelten

Noch sind Nacht- sowie Sonn- und Feiertagszuschläge, die Sie Ihren Mitarbeitern zahlen, beitragsfrei, soweit sie steuerfrei sind. Schon jetzt ist die Anerkennung der Steuer- und damit der Beitragsfreiheit begrenzt. Sie wird nur für einen Grundlohn von maximal 50 € akzeptiert.

Als Grundlohn ist dabei das laufende Arbeitsentgelt anzusehen, das Ihrem Mitarbeiter für den Lohnabrechnungszeitraum zusteht. Dieses auf einen Stundenlohn umgerechnete Arbeitsentgelt ist der Grundlohn.

Absicht der Bundesregierung ist es, den Grundlohn nur noch bis zu einem maximalen Betrag von 25 € beitragsfrei zu lassen. Maximal von diesem Betrag ausgehend sind dann noch die prozentualen Freigrenzen anzuerkennen. Die Steuerfreiheit soll dagegen weiterhin für einen Grundlohn bis zu 50 € gelten.

Beachten Sie aber: Bereits heute werden die Zuschläge in der Unfallversicherung in voller Höhe der Beitragsberechnung zugrunde gelegt.

Abzuwarten bleibt insbesondere, ab wann diese Neuregelungsabsicht Realität wird. Aller Wahrscheinlichkeit nach sollte mit einer Umsetzung zum 1.1.2007 gerechnet werden. Frühestens dürfte das aber zum 1.7.2006 in Betracht kommen.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige