Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Antrag auf Rückerstattung von Sozialversicherungsbeiträgen: Nur 4 Jahre Zeit

5 1 Beurteilungen
Urheber: eyetronic | Fotolia

Von Michael G. Peters,

Hat Ihre Firma zu viel an Sozialversicherungsbeiträgen gezahlt, ist Beeilung angesagt. Ewig gibt’s das Geld nämlich nicht zurück. Um genau zu sein: nur 4 Jahre!

Keine Sozialversicherungspflicht: Dann handeln Sie!

Für Sie als Arbeitgeber heißt es also: Sobald der Bescheid der Deutschen Rentenversicherung, aus dem sich die mangelnde Sozialversicherungspflicht ergibt, vorliegt, sollten Sie sofort die Rückerstattung der bereits gezahlten Beiträge verlangen. 4 Jahre ab Zahlung haben Sie dazu Zeit. Danach bleiben die Beiträge, wo sie sind: beim Staat.

2.912,80 €: So viel Geld haben Sie doch nicht zu verschenken!

Beispiel: Thomas K. ist Content-Manager. Sie gehen davon aus, dass er selbstständig ist, weil er neben Ihrer Firma auch andere Kunden hat, nicht weisungsgebunden ist und 2 eigene Mitarbeiter beschäftigt. Weil er aber bis zu 20 Stunden pro Woche für Ihre Firma tätig ist, stellen Sie eine Statusanfrage an die Deutsche Rentenversicherung, um zu klären, ob eine Sozialversicherungspflicht besteht.

Währenddessen führen Sie auf das monatliche Auftragsvolumen von 2.400 € sicherheitshalber Sozialversicherungsbeiträge ab. Für ein Jahr kommen so insgesamt 2.912,40 € zusammen.

Anzeige

Folge: Ergibt die Statusanfrage, dass keine Sozialversicherungspflicht besteht, können Sie sich die gezahlten Beiträge in einem Zeitraum von 4 Jahren zurückerstatten lassen. Und zwar den gesamten Betrag in Höhe von 2.912,40 €.

Beiträge: Das ist Ihr Plan für die Rückerstattung

Schritt Nr. 1: Warten Sie auf den Bescheid

Mit der Statusabfrage bei der Deutschen Rentenversicherung können Sie als Geschäftsführer, Prokurist oder Führungskraft klären lassen, ob zwischen der Firma und einem

  • Subunternehmer,
  • freien Mitarbeiter oder
  • Familienangehörigen

nicht im Zweifel doch ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis besteht.

Empfehlung: Lassen Sie das lieber klären. Sonst drohen unter Umständen hohe Nachzahlungen in die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Ganz zu schweigen von der nachzuzahlenden Lohnsteuer.

Schritt Nr. 2: Daran sollten Sie bei der Betriebsprüfung denken

Liegt der Bescheid der Deutschen Rentenversicherung vor, aus dem sich ergibt, dass keine Sozialversicherungspflicht besteht, und steht aktuell eine Betriebsprüfung an, sollten Sie die rechtsgrundlos gezahlten Abgaben in deren Rahmen sofort beanstanden. Ohne Beanstandung gelten die Beiträge sonst als rechtmäßig gezahlt.

Schritt Nr. 3: Mit Antrag gibt’s Geld zurück

Stellen Sie einen Antrag an die Krankenkasse auf Rückerstattung zu viel bezahlter Sozialversicherungsbeiträge.

Muster: So gibt’s zu viel bezahlte Beiträge zurück

An die
...-Krankenkasse
(Adresse)

Sozialversicherungsnummer: ...

Sehr geehrte Damen und Herren,

am ... haben wir unter der o. g. Sozialversicherungsnummer Frau/Herrn ... angemeldet.

Wegen bestehender Unsicherheit, ob es sich bei der Tätigkeit von Frau/Herrn ... für unsere Firma um ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis handelt, wurde am ... eine Statusanfrage bei der Deutschen Rentenversicherung gestellt. Bis zu deren Ergebnis haben wir für Frau/Herrn ... Sozialversicherungsabgaben abgeführt.

Mit Bescheid vom ... hat die Deutsche Rentenversicherung mitgeteilt, dass es sich ihrer Einschätzung nach bei der Tätigkeit von Frau/Herrn ... nicht um ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis handelt. Der Bescheid ist seit dem ... rechtskräftig.

Vor diesem Hintergrund sind die von uns vom ... bis ... abgeführten Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von insgesamt ... € rechtsgrundlos erfolgt.

Wir bitten deshalb um Erstattung auf unser nachfolgend bezeichnetes Firmenkonto:

IBAN: ...
BIC: ...

Den Zahlungseingang haben wir uns für folgendes Datum vorgemerkt: …

Mit freundlichen Grüßen
__________   ______________
(Ort, Datum)   (Ihre Unterschrift)

Wichtiger Hinweis: Bei Verjährungsansprüchen sollten Sie – z. B. durch einen Boten – die Zustellung Ihres Schreibens nachweisen können.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige