Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Auch für Ihre Midi-Jobber müssen Sie Umlagebeiträge abführen

0 Beurteilungen

Erstellt:

Zählt Ihr Betrieb zu den Kleinunternehmen mit maximal 30 Mitarbeitern, die Umlagen zur Lohnfortzahlungsversicherung abführen müssen, sind Sie verpflichtet, dies auch für Ihre Midi-Jobber zu tun.

Grundsätzlich ist dabei das reduzierte Gleitzonenentgelt der Ausgangswert für die Berechnung der Umlage.

Hat der Mitarbeiter aber auf die Reduzierung der Bemessungsgrundlage zur Rentenversicherung verzichtet, muss der Umlagebeitrag aus dem tatsächlichen Arbeitsentgelt berechnet werden.

Das bedeutet für Sie:

Verzichtet ein Midi-Jobber in Ihrem Unternehmen auf die Rentenversicherungsbeitragsberechnung nach dem reduzierten Arbeitsentgelt, müssen Sie entsprechend höhere Umlagen zahlen.

Achtung:

Die Mini-Job-Zentrale ist für die Lohnfortzahlungsversicherung Ihrer Mini-Jobber zuständig. Für Ihre Midi-Jobber wird die Versicherung dagegen von der jeweiligen Krankenkasse durchgeführt, bei der der Mitarbeiter versichert ist bzw. versichert wäre, wenn er nicht eine Ersatzkrankenkasse gewählt hätte.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige