Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Entgeltfortzahlung: Bestehen Sie auf detaillierte Angaben im Attest!

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

War ein Arbeitnehmer bereits 6 Wochen arbeitsunfähig krank, so entsteht ein neuer Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall für weitere 6 Wochen nur dann, wenn...

War ein Arbeitnehmer bereits 6 Wochen arbeitsunfähig krank, so entsteht ein neuer Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall für weitere 6 Wochen nur dann, wenn auch wirklich eine neue Erkrankung vorliegt.

Deshalb reicht es bei einer erneuten Erkrankung nicht aus, wenn er Ihnen eine neue „Erstbescheinigung“ des behandelnden Arztes vorlegt. Der Arbeitnehmer muss seinen Arzt von der Schweigepflicht entbinden, damit Sie überprüfen können, ob ein Entgeltfortzahlungsanspruch besteht oder nicht (LAG Hamm, Urteil vom 18.1.2006, Az. 18 Sa 1418/05).

Tipp: Tut er das nicht, brauchen Sie (zunächst) nicht zu zahlen. Tritt er den Beweis doch noch an, dass eine neue Krankheit vorliegt, entsteht sein Entgeltfortzahlungsanspruch rückwirkend bis zum Tag der Krankmeldung.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige