Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Sozialversicherung: So entscheiden Sie bei der Insolvenzgeldumlage U3

0 Beurteilungen
Lohn Gehalt Sozialversicherung

Von Günter Stein,

Seit Anfang des Jahres werden Sie als Entgeltabrechner und Ihr Arbeitgeber Zahlesel vom Staat mit einer neuen Zwangsabgabe gequält. Es ist die so genannte U3, die Insolvenzgeldumlage.

Und auch dieses Gesetz, welches die Umlage regelt, ist handwerklich eine Katastrophe. Das zeigt sich nach den Erfahrungen der ersten 5 Wochen dieses Jahres.

Sozialversicherung: Seit Januar neue Abgabe an die Krankenkasse

Fakt ist: Seit dem 1.1.2009 müssen Sie bzw. der Arbeitgeber die U3 an die Krankenkasse des Arbeitnehmers abführen, an die auch die übrigen SV-Beiträge gehen!

Die U3 beträgt 0,1 Prozent des Bruttoarbeitsentgelts. Voraussetzung: Dieses Bruttoarbeitsentgelt ist auch zur Rentenversicherung beitragspflichtig.

Achtung: Das bedeutet auch, dass Sie Ihre 400-Euro-Arbeitsverhältnisse durchforsten müssen, ob es dort Beschäftigte gibt, deren Entgelt rentenversicherungspflichtig ist. Wenn ja, wird auch für diese die U3 fällig! Aber nicht an die Krankenkasse, sondern an die Minijob-Zentrale!

Sozialversicherung: Wie berechnen sich nun die 0,1 Prozent?

Der bundesweit einheitlich geltende Umlagesatz von 0,1 Prozent bemisst sich am Bruttoarbeitsentgelt des Arbeitnehmers, ist aber nach oben gedeckelt. Der „Deckel“ besteht aus der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung. Und das bedeutet, Sie müssen zwischen alten und neuen Bundesländern unterscheiden. In den alten Bundesländern werden die 0,1 % bis zu einem Bruttoarbeitsentgelt von 5.400 Euro berücksichtigt. In den neuen Bundesländern liegt die Beitragsbemessungsgrenze derzeit bei 4.550 Euro.

Und wie sieht das mit Arbeitnehmern in der Gleitzone aus? Als Entgeltabrechner berechnen Sie die Umlage aus dem verminderten Gleitzonenentgelt. Das ist der Normalfall. Aber – das wissen Sie – keine Regel ohne Ausnahme: Handelt es sich bei dem Arbeitnehmer um einen Gleitzonen-Mitarbeiter, der freiwillig den vollen Betrag zur Rentenversicherung zahlt, müssen Sie die U3 auch aus dem vollen Beitrag zur Rentenversicherung berechnen.

Sozialversicherung: Nicht alle Arbeitgeber müssen die neue Umlage zahlen

Übrigens, kennen Sie George Orwells „Animal Farm“? Jenen Roman, in dem die geknechteten Tiere sich von ihrem gewalttätigen Bauern befreien um fortan gleichberechtigt nebeneinander zu wohnen und dafür die Regel aufstellen: „Alle Tiere sind gleich“? Dummerweise schwingen sich im Laufe der Handlung die Schweine zu den Herrschern des Hofes auf und ergänzen die Regel zu: „Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher.“ Genau so verhält es sich mit der Umlage U3. Nicht alle Arbeitgeber müssen zahlen: Privathaushalte sind außen vor. Vor allem aber der Bund, die Länder, die Gemeinden sowie Körperschaften, Stiftungen und Anstalten des öffentlichen Rechts, sofern sie kraft Gesetz oder Kraft anderer Bestimmungen nicht insolvent werden können.

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige