Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Sozialversicherung: Worauf es ankommt, wenn in Ihrem Unternehmen jetzt kurzfristig beschäftigte Aushilfen arbeiten

0 Beurteilungen
Sozialversicherung Sozialversicherungsbeiträge kur

Von Günter Stein,

Für kurzfristig beschäftigte Aushilfen führen Sie keine Sozialversicherungsbeiträge ab. Doch wann ist eine Aushilfe kurzfristig beschäftigt? Die Sozialversicherungsträger haben hier ganz enge Vorgaben, die sie bei jeder Betriebsprüfung garantiert kontrollieren. Höchste Zeit für Sie in der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung also, sich im Hinblick auf die aktuellen Grenzen für diese Mitarbeiter schlau zu machen – zumal sie in vielen Betrieben beim Weihnachtsgeschäft wieder zum Einsatz kommen.Grundsätzlich gilt:Tipp:Beispiel:Achtung:

Grundsätzlich gilt:

Eine kurzfristige Beschäftigung darf innerhalb eines Kalenderjahres, also jeweils vom 1.1. bis 31.12., nicht länger als 50 Arbeitstage oder 2 Monate dauern. War der Mitarbeiter im laufenden Jahr bereits 50 Arbeitstage oder 2 Monate in Ihrem oder in einem anderen Unternehmen als Aushilfe beschäftigt, ist eine sozialversicherungsfreie kurzfristige Beschäftigung nicht mehr möglich.

Tipp:

Lassen Sie den Mitarbeiter zu Beginn seiner Beschäftigung immer eine Erklärung über weitere kurzfristige Beschäftigungen unterzeichnen.

Für Ihr Unternehmen ist eine kurzfristig beschäftigte Aushilfe also nur dann sinnvoll, wenn Sie den Mitarbeiter maximal für den vorgegebenen Zeitraum benötigen. Ab dem ersten Tag, an dem die Zeitgrenze überschritten wird, tritt Sozialversicherungspflicht ein. Wussten Sie bereits von Anfang an, dass die Zeitgrenze überschritten werden soll, ist das Beschäftigungsverhältnis sogar von Beginn an sozialversicherungspflichtig.

Prüfen Sie: Welche Grenze gilt?

Ob Sie die Grenze von 50 Arbeitstagen oder 2 Monaten ansetzen, richtet sich nach den wöchentlichen Arbeitszeiten des Mitarbeiters:

  • Insgesamt 50 Arbeitstage beträgt die Grenze, wenn der Aushilfsmitarbeiter weniger als 5 Tage pro Woche in Ihrem Unternehmen arbeitet. Die 50-Arbeitstage- Grenze gilt auch, wenn der Mitarbeiter einige Wochen an 5 Tagen arbeitet und in einigen Wochen weniger als 5 Tage.
  • Vom 2-Monats-Zeitraum gehen Sie aus, wenn die Aushilfe generell 5 oder mehr Tage wöchentlich arbeitet.

Es darf keine Regelmäßigkeit vorliegen

Eine kurzfristige Beschäftigung ist nur dann sozialabgabenfrei, wenn sie der Mitarbeiter gelegentlich, das heißt nicht regelmäßig, ausübt. Regelmäßig ist die Tätigkeit, wenn sie für länger als ein Jahr ausgeübt werden soll und sich ständig wiederholt.

Beispiel:

Ihr Unternehmen beschäftigt einen Mitarbeiter für das Austragen von Prospekten. Der Arbeitsvertrag ist auf 1 ½ Jahre befristet. Dies ist keine sozialversicherungsfreie Aushilfstätigkeit mehr.

Wenn die Aushilfe im Anschluss an einen 400-€-Job für dieselbe Tätigkeit in Ihrem Unternehmen eingestellt wird, gehen die Sozialversicherungsträger ebenfalls von Regelmäßigkeit aus. 400-€-Job und Aushilfstätigkeit sind dann ein einheitliches Beschäftigungsverhältnis mit der Folge, dass die Zeitgrenze bei der Aushilfstätigkeit überschritten wird. Verdient der Mitarbeiter mehr als 400 € monatlich, wird auch die 400-€-Grenze überschritten.

Keine Berufsmäßigkeit

Die Aushilfe darf ihre Tätigkeit schließlich nicht berufsmäßig ausüben. Berufsmäßigkeit ist immer gegeben, wenn die Aushilfe einen großen Teil ihres Lebensunterhalts durch die Tätigkeit bestreitet. Ihre wirtschaftliche Stellung muss überwiegend auf dieser Beschäftigung beruhen. Dieses Kriterium müssen Sie aber nur überprüfen, wenn der Mitarbeiter mehr als 400 € monatlich verdient.

Achtung:

Bei einigen Personengruppen gehen die Sozialversicherungsträger auch 2011 wieder grundsätzlich von einer berufsmäßigen Ausübung aus. Diese Mitarbeiter sollte Ihr Unternehmen nicht als Aushilfe einstellen, wenn sie mehr als 400 € monatlich verdienen sollen:

  • Personen, die der Arbeitsagentur als arbeitsuchend gemeldet sind oder Arbeitslosengeld bzw. Arbeitslosengeld II beziehen
  • Beschäftigte, die sich gerade in Elternzeit befinden oder während eines unbezahlten Urlaubs in Ihrem Unternehmen arbeiten möchten
  • Wehr- oder Zivildienstleistende
  • Personen, die gerade eine Ausbildung abgeschlossen haben und die Zeit bis zu einem Studium überbrücken wollen

Bei einigen Personengruppen wird dagegen grundsätzlich nicht von berufsmäßiger Ausübung einer kurzfristigen Beschäftigung ausgegangen. Diese Aushilfen dürfen in Ihrem Unternehmen kurzfristig arbeiten, ohne dass Sie auf den Verdienst achten müssen:

  • Hausfrauen, Studenten, Schüler und Altersrentner
  • Aushilfen, die Vorruhestandsgeld beziehen
  • Arbeitnehmer, die neben einer Hauptbeschäftigung zur Aushilfe bei Ihnen arbeiten,
  • Aushilfen, die sich gerade zwischen Schulabschluss und Studienbeginn befinden.

 

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige