Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Wann Sie für Mitarbeiter in der Elternzeit Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Frage: Eine Mitarbeiterin befindet sich bald in Elternzeit. Bleibt sie über das Arbeitsverhältnis sozialversichert? Fallen während dieser Zeit Sozialversicherungsbeiträge an?

Mitgliedschaft in Sozialversicherung bleibt erhalten

Antwort: Während der Elternzeit ruht das Arbeitsverhältnis. Dabei bleibt die Mitgliedschaft der Mitarbeiterin in der Sozialversicherung aber erhalten. Verdient die Mitarbeiterin während der Elternzeit nichts, müssen Sie keinerlei Sozialversicherungsbeiträge abführen. Sie hat aber die Möglichkeit, in dieser Zeit bis zu 30 Stunden pro Woche als Teilzeitkraft in Ihrem Unternehmen oder bei einem anderen Arbeitgeber zu arbeiten. Für diesen Fall sind natürlich auch – entweder von Ihnen oder vom jeweils anderen Arbeitgeber – die entsprechenden Beiträge zu entrichten.

Sozialversicherung: Besonderheiten bei geringfügiger Beschäftigung

Übt die Mitarbeiterin eine geringfügige Beschäftigung aus, müssen Sie unterscheiden:

  • Handelt es sich um eine Tätigkeit auf 400-€-Basis, fällt nur eine Pauschale von maximal 30 % (13% Krankenversicherung, 15% Rentenversicherung, 2% Lohnsteuer) an.
  • Handelt es sich dagegen um eine kurzfristige, auf maximal 2 Monate bzw. 50 Arbeitstage begrenzte Beschäftigung gegen einen Verdienst von mehr als 400 € monatlich, ist diese voll sozialversicherungspflichtig. Ein Mitarbeiter in Elternzeit übt nämlich eine kurzfristige Beschäftigung berufsmäßig aus.

 

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige