Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Ältere Mitarbeiter: Wie Sie Experten zum Wissenstransfer bewegen

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Das Problem mit Experten und Spezialisten in Teams ist oft: Sie geben ihr verborgenes Wissen nur ungern an jüngere Kollegen weiter. Und selbst wenn sie es versuchen, haben sie Schwierigkeiten bei der Vermittlung ihres Wissens: Es ist viel zu situationsbezogen, um in allgemein verständliche Regeln gegossen zu werden.

So vermitteln ältere Mitarbeiter gern ihr Expertenwissen

Amerikanische Professoren fanden heraus: Um Expertenwissen an jüngere Mitarbeiter weiterzugeben, reicht es nicht aus, Informationen per Standard-Schulungen oder PowerPoint-Präsentationen zu vermitteln. Vielmehr muss der ältere Mitarbeiter den Newcomer Schritt für Schritt an sein Wissen heranführen: Learning by doing ist nach wie vor das beste Mittel zum Wissenstransfer.
Beispiel: Ein Verkäufer ist besonders erfolgreich darin, Vertragsverhandlungen mit Kunden zu führen. Er hat diese Fähigkeit zu Beginn seiner Karriere erworben, als ein  erfahrener Kollege ihn einlud, an Sitzungen mit Kunden teilzunehmen. „Sagen Sie kein einziges Wort“, lautete die Vorgabe, „sitzen Sie einfach da, und lernen Sie.“ Also setzte sich der Junior-Verkäufer nach hinten und beobachtete still. Im Anschluss besprachen die beiden die Ereignisse der Kunden- Meetings. „Bei diesen Besprechungen“, so der Verkäufer heute, „lernte ich wesentlich mehr als in den vier Jahren bei meinem vorherigen Arbeitgeber.“
Lernen Sie von diesem Beispiel – und sichern Sie das Wissen der Experten in Ihrer Firma, bevor diese in den Ruhestand gehen oder aus anderen Gründen ausscheiden.

Ältere Mitarbeiter und Newcomer als Team: So setzen Sie „Learning by doing“ um

1.Der erfahrene ältere Mitarbeiter und der  wissbegierige Newcomer bilden ein „Tandem“. Sprechen Sie beim Einführungsgespräch von „Mentoring“, und appellieren Sie an den Stolz des Experten:
„Herr Willmes, es gibt hier einen jungen Kollegen, der noch Unterstützung braucht. Könnten Sie ihm, quasi als Mentor, einen Einblick in Ihre Arbeit verschaffen?“
2.Bitten Sie den Experten ausdrücklich, dem jüngeren Mitarbeiter seine Arbeit zu zeigen, nicht zu erklären: „Nehmen Sie den jungen Kollegen mit, und lassen Sie ihn Ihre Tätigkeiten zunächst einfach nur beobachten.“
3.Erst im Anschluss sollen die beiden über das Beobachtete sprechen. So überträgt der ältere Mitarbeiter seine Expertise fast nebenher auf den Jüngeren.
4.Nachdem der Newcomer genug gesehen und gelernt hat, geben Sie ihm die Möglichkeit, mit seinem neuen Wissen zu experimentieren. Idealerweise leitet ihn der ältere Mitarbeiter dabei weiterhin an.
Sie werden sehen: Der ältere Mitarbeiter muss sein Wissen nicht in Worte kleiden, sondern darf es stolz „vorführen“ – dies wird er gerne tun. Der Newcomer kann Wissen durch Beobachten, Problemlösen und Experimentieren gewinnen – die effektivste Form des Lernens. Sie selbst erhalten Ihrem Team das Know-how Ihrer besten Mitarbeiter. Dreifacher Effekt – einfach gut!

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte