Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Kündigung von Ersatzmitgliedern des Betriebsrats

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Kuendigung Betriebsrat

Von Günter Stein,

Die Frage: Wir haben in unserem Betrieb einen Betriebsrat. Jetzt möchten wir ein Ersatzmitglied des Betriebsrates aus betriebsbedingten Gründen kündigen. Wann ist das eigentlich möglich?

Die Frage: Wir haben in unserem Betrieb einen Betriebsrat. Jetzt möchten wir ein Ersatzmitglied des Betriebsrates aus betriebsbedingten Gründen kündigen. Wann ist das eigentlich möglich?

Welche Voraussetzungen für die Kündigung eines Ersatzmitgliedes des Betriebsrats vorliegen müssen

Die Antwort: Zunächst müssen natürlich die Voraussetzungen für eine betriebsbedingte Kündigung wie bei jedem anderen Arbeitnehmer vorliegen. Es muss also ein dringendes betriebliches Bedürfnis bestehen, das zum Wegfall eines Arbeitsplatzes führt. Vergleichbare Arbeitnehmer haben Sie in eine Sozialauswahl einzubeziehen. Ihre Frage bezieht sich allerdings vermutlich hauptsächlich auf den besonderen Kündigungsschutz. Ersatzmitglieder des Betriebsrats haben mit Beginn der Vertretung des verhinderten Betriebsratsmitglieds (BAG, Urteil vom 17.03.1988, Az.: 2 AZR 576/87) besonderen Kündigungsschutz. Entscheidend ist, dass das Ersatzmitglied für die Betriebsratsarbeit zur Verfügung gestanden haben muss. Tatsächlich konkrete Geschäfte wahrnehmen muss es nicht. Der besondere Kündigungsschutz ist in § 15 Kündigungsschutzgesetz geregelt und endet 1 Jahr nach Beendigung der Ersatzmitgliedschaft. Das gilt unabhängig davon, wie lange die Vertretung gedauert hat.

Kündigungsschutz für Ersatzmitglieder beginnt bereits mit der Ladung zu einer Betriebsratssitzung

Wichtig: Im Falle einer Betriebsratssitzung beginnt der Kündigungsschutz bereits mit der Ladung! Und was bedeutet nun genau Kündigungsschutz? Eine ordentliche Kündigung ist ausgeschlossen. Im Falle einer außerordentlichen Kündigung benötigen Sie die Zustimmung Ihres Betriebsrats nach § 103 Abs. 1 BetrVG. Erteilt Ihr Betriebsrat die Zustimmung nicht, können Sie diese durch das Arbeitsgericht im Beschlussverfahren ersetzen lassen. Erst danach dürfen Sie kündigen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte