Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

So können Sie kranke Arbeitnehmer versetzen

0 Beurteilungen
Änderungskündigung, Versetzung, Krankheit

Von Günter Stein,

Die Suche nach einem anderen Arbeitsplatz ist immer dann sinnvoll, wenn ein Mitarbeiter wegen seiner Krankheit auf dem bisherigen Arbeitsplatz nicht mehr beschäftigt werden kann.

Ein Leser hat das Problem, dass einer seiner Mitarbeiter aufgrund eines Attests nicht mehr am bisherigen Arbeitsplatz eingesetzt werden kann. Deshalb wurde dem Arbeitnehmer ein (schlechter dotierter) anderer Arbeitsplatz angeboten. Doch die entsprechende Änderungskündigung lehnt der Arbeitnehmer ab – und auch der Betriebsrat macht Druck. Da auch Sie möglicherweise selbst einmal in eine solche Situation kommen können, hier ein Lösungsansatz.

Doch um diese Lösung zu entwickeln, ist zunächst ein Blick auf früheres Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt hilfreich. Dabei ging es um folgenden Fall:

Ein Arbeitnehmer war im Paketlager der Deutschen Post beschäftigt. Laut eines ärztlichen Attests konnte er diese Tätigkeit auf Grund massiver Gelenkbeschwerden nicht länger ausüben. Die Post sprach daraufhin eine Änderungskündigung aus. Künftig sollte der Arbeitnehmer als Briefsortierer in Teilzeit zu 2/3 seiner bisherigen Arbeitszeit beschäftigt werden. Von seinem bisherigen Monatsgehalt in Höhe von 3.100 € brutto büßte der Arbeitnehmer rund 1.000 € ein. Der Arbeitnehmer war mit der Änderungskündigung nicht einverstanden und erhob Klage vor dem Arbeitsgericht (ArbG) Frankfurt/Main.

Das Gericht entschied, dass eine krankheitsbedingte Reduzierung von Arbeitszeit und

Gehalt grundsätzlich dann zulässig sei, wenn keine andere „leidensgerechte“ Vollzeitstelle zur Verfügung stehe. Der Arbeitgeber sei sogar verpflichtet, an Stelle einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung zu prüfen. Die Reduzierung von Arbeitszeit und Gehalt sei hier mangels geeigneter Vollzeitstelle sozial gerechtfertigt gewesen. (ArbG Frankfurt/Main, Urteil vom 05.04.2004, Az.: 15 Ca 10479/03)

Prüfen Sie alle Einsatzmöglichkeiten

Bevor Sie einem Arbeitnehmer krankheitsbedingt kündigen können, müssen Sie immer

prüfen, ob es in Ihrem Betrieb nicht einen geeigneten Arbeitsplatz für ihn gibt.

Die Suche nach einem anderen Arbeitsplatz ist immer dann sinnvoll, wenn ein Mitarbeiter wegen seiner Krankheit auf dem bisherigen Arbeitsplatz nicht mehr beschäftigt werden kann. Nur dann sind Sie verpflichtet, dem Arbeitnehmer einen leidensgerechten Arbeitsplatz zuzuweisen. Ist das im Rahmen Ihres Direktionsrechts nicht möglich, weil die Tätigkeit auf dem Ersatzarbeitsplatz vom bestehenden Arbeitsvertrag nicht erfasst ist, können Sie die andere Tätigkeit nur durch das Angebot eines Änderungsvertrags oder durch Änderungskündigung zuweisen.

Betriebsratsanhörung bei der Änderungskündigung

Sofern in Ihrem Betrieb ein Betriebsrat besteht, müssen Sie diesen vor Ausspruch jeder Kündigung anhören. Andernfalls ist die Kündigung bereits aus diesem Grund unwirksam. Im Falle einer Änderungskündigung müssen Sie dem Betriebsrat zusätzlich folgende Informationen mitteilen:

Änderungsangebot

Vergütung auf dem neuen Arbeitsplatz

Gründe für die Änderungskündigung

Tipp: Legen Sie dem Betriebsrat den neuen Arbeitsvertrag in Kopie vor.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte