Gratis-Download

Die Fachkräfte von morgen sind Ihre Azubis! Leichter finden Sie in diesen Zeiten keine qualifizierten Mitarbeiter als im eigenen Nachwuchs. Denn: Nach...

Jetzt downloaden

„Frischgebacken aus der Ausbildung“ verstößt gegen AGG

0 Beurteilungen
Gleichbehandlung
Urheber: Thomas Reimer | Fotolia

Von Michael T. Sobik ,

Aufgrund des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) sollten Sie sich vor einer Stellenanzeige jedes Wort genau überlegen und es im Zweifel auf dessen Vereinbarkeit mit den Diskriminierungsvorschriften und der dahingehenden Rechtsprechung überprüfen lassen.

Der Fall: (LAG Düsseldorf, 9.6.2015, 16 Sa 1279/14) Ein Reiseportal suchte für seinen Hauptsitz einen „Junior Sachbearbeiter Kreditorenbuchhaltung (m/w)“. Laut Stellenanzeige sollte dieser „frischgebacken aus einer kaufmännischen Ausbildung“ kommen.

Ein 36-jähriger Arbeitnehmer bewarb sich auf die Stelle und erhielt eine Absage. Daraufhin verlangte er Schadenersatz, weil er mittelbar wegen seines Alters diskriminiert worden sei. Er erfülle nämlich alle Voraussetzungen der Stellenanzeige, komme nur nicht frischgebacken aus einer Ausbildung, was jedoch nur Personen im Alter von ca. 20 Jahren erfüllen könnten.

Anzeige

 

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf sah es genauso. Die Formulierung „frischgebacken aus einer kaufmännischen Ausbildung“ ist ein Indiz für eine mittelbare Altersdiskriminierung, welche der Arbeitgeber nicht hat widerlegen können.

Aus der Anzeige ist nicht hervorgegangen, dass neben Berufsanfängern ggf. auch berufserfahrene Bewerber eingestellt würden.

Das heißt für Sie: Berufsanfängern eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu bieten ist oftmals ein Gewinn für beide Seiten. Nicht nur der Berufsanfänger, auch Sie haben Vorteile, weil Sie junge Mitarbeiter häufig besser „lenken“ können, als es bei alten Hasen der Fall ist. Auch wenn Sie einen Berufsanfänger einstellen wollen, darf dieser Wunsch in der Stellenanzeige keinen Ausdruck finden. Hier heißt das Motto: So neutral wie nur möglich! Andernfalls setzen Sie sich unter Umständen einer Vielzahl von Schadenersatzforderungen abgelehnter Bewerber aus.

Auch diese Formulierungen in Ihren Stellenausschreibungen sollten Sie vermeiden, weil sie als Indizien für eine Altersdiskriminierung gelten:

  • „Wir suchen einen jungen und dynamischen/engagierten Mitarbeiter.“
  • „Für unser junges Team suchen wir Unterstützung.“ 
  • „Wir suchen einen ... unter/über ... Jahre alt.“
  • „Wir suchen ... mit langjähriger Berufserfahrung“ oder „mit ... Jahren Berufserfahrung“ (nur möglich, wenn es tatsächlich sachlich als Kriterium für die Stelle begründet ist).
Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Ihr praxisnaher Informationsdienst für die tägliche Arbeit als Ausbilder bzw. Ausbildungsverantwortlicher

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

So machen Sie aus Ihren Azubis Vorzeige-Azubis!

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber

Die besten Schubladen-Aufgaben für Ihre Azubis als praktischer Abreißblock

Jobs