Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Azubi droht mit Gewalt: Fristlose Kündigung des Ausbildungsvertrages ist rechtens

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Einem Auszubildenden zu kündigen ist wahrlich nicht einfach. Denn zum Schutz der jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat der Gesetzgeber für eine Kündigung hohe Hürden aufgestellt. Wann der gesetzliche Schutz nicht mehr greift, zeigt ein aktuelles Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt/Main (Urteil vom 19.6.2008, Az. 22 Ca 9143/07).

Einem Auszubildenden zu kündigen ist wahrlich nicht einfach. Denn zum Schutz der jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat der Gesetzgeber für eine Kündigung hohe Hürden aufgestellt. Wann der gesetzliche Schutz nicht mehr greift, zeigt ein aktuelles Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt/Main (Urteil vom 19.6.2008, Az. 22 Ca 9143/07).

Morddrohung als hinreichender Grund für die fristlose Kündigung des Ausbildungsvertrages

Im entschiedenen Fall hatte ein Automechaniker-Lehrling nach einem Wortwechsel mit gegenseitigen Beleidigungen zu einem Vorarbeiter gesagt: "Überleg dir gut, was du sagst, sonst stech’ ich dich ab." Daraufhin sprach der Arbeitgeber sofort die fristlose Kündigung des Ausbildungsvertrages aus. Der Auszubildende zog vor das Gericht. Der Vorgesetzte äußerte vor Gericht, er habe die Morddrohung ernst genommen, zumal in der Werkstätte mehrere Messer und Schnittwerkzeuge herumgelegen hätten.   

Das Gericht hielt die fristlose Kündigung des Ausbildungsvertrages für angemessen - und wirksam. Denn auch wenn bei Ausbildungsverhältnissen vor allem der Erziehungsgedanke im Vordergrund steht und Sie als Arbeitgeber beziehungsweise Ausbildungsbetrieb nur unter erschwerten Bedingungen kündigen können, brauchen Sie doch keine derartig gravierenden Beeinträchtigungen des Betriebsfriedens hinzunehmen.

Unter welchen Umständen die fristlose Kündigung eines Ausbildungsvertrages möglich ist

Generell gilt auch weiterhin: Die fristlose Kündigung eines Ausbildungsvertrages dürfen Sie als Arbeitgeber nach der Probezeit nur noch bei Vorliegen eines wichtigen Grundes aussprechen (§ 22 Abs. 2 Nr. 2 Berufsbildungsgesetz). Also dann, wenn dem Ausbildungsbetrieb die weitere Zusammenarbeit nicht mehr zugemutet werden kann. Eine ordentliche Kündigung ist während der Ausbildung völlig ausgeschlossen.

Selbstständigkeit 2008
So machen Sie als Selbstständiger in 2008 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie "Selbstständig heute" 4 Wochen gratis!

7 weitere Gründe, die eine fristlose Kündigung des Ausbildungsvertrages rechtfertigen:

  • Diebstahl von Unternehmens- oder Kundeneigentum
  • Schwere Beleidigungen
  • Beharrliches und wiederholtes Schwänzen des Berufsschulunterrichts
  • Tätlichkeiten gegen den Ausbilder
  • Massive rassistische Tätlichkeiten und Handlungen
  • Standhafte Weigerung, ein ordnungsgemäßes Berichtsheft zu führen


Achtung: Eine fristlose Kündigung bei Pflichtverletzungen, schlechten Leistungen, Aufsässigkeit oder leichten Unregelmäßigkeiten ist erst dann zulässig, wenn trotz aller Erziehungsmaßnahmen keine Besserung eintritt oder bei ungenügenden Leistungen trotz aller Ermahnungen das Erreichen des Ausbildungsziels völlig ausgeschlossen erscheint.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Die wichtigsten Gesetze für Ihre Personalpraxis

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte